Brasilianische Wirtschaft sackt im Corona-Jahr um 4,1 Prozent ab

Reuters

Brasilia (Reuters) - Die Wirtschaft Brasiliens ist 2020 wegen der Corona-Pandemie so stark geschrumpft wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

Das Bruttoinlandsprodukt der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas brach um 4,1 Prozent ein, wie das Statistikamt am Mittwoch mitteilte. Das war stärkste Einbruch seit Beginn dieser Statistik 1996. Ein noch heftigeres Ergebnis verhinderte das gute Abschneiden im Schlussquartal, in dem es auch dank anziehender Investitionen zu einem unerwartet kräftigen Wachstum von 3,2 Prozent reichte.

Lediglich die Landwirtschaft stemmte sich im vergangenen Jahr gegen den Abwärtstrend. Sie wuchs um zwei Prozent. Der Dienstleistungssektor schrumpfte dagegen um 4,5 und der Konsum um 5,5 Prozent. Die Regierung rechnet in diesem Jahr mit einem deutlichen Wachstum. Das Bruttoinlandsprodukt könne um 3,5 Prozent zulegen, sagte Wirtschaftsminister Paulo Guedes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Bovespa Index

  • 117.669,90 Pkt.
  • -0,54%
09.04.2021, 23:00, außerbörslich
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "Bovespa" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten