Brasilien will Flugverkehr aus dem Süden Afrikas einschränken

dpa-AFX

BRASÍLIA (dpa-AFX) - Wegen der zunächst im südlichen Afrika aufgetretenen Corona-Variante Omikron will die brasilianische Regierung die Einreise auf dem Luftweg aus der Region einschränken. "Brasilien wird die Luftgrenzen zu sechs afrikanischen Ländern - Südafrika, Botsuana, Eswatini, Lesotho, Namibia und Simbabwe - wegen einer neuen Variante des Coronavirus' schließen", schrieb Stabschef Ciro Nogueira nach einer Entscheidung von "Casa Civil", vergleichbar mit dem Kanzleramt, und verschiedenen Ministerien auf Twitter am Freitagabend (Ortszeit).

Die Entscheidung soll ab Montag gelten. Die Gesundheitsüberwachungsbehörde Anvisa hatte die Einschränkungen zuvor empfohlen. Zuvor hatten bereits mehrere Staaten in Europa und Nordamerika solche Beschränkungen oder das Aussetzen von Flügen angekündigt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stufte die neue Corona-Variante Omikron (B.1.1.529), die zunächst in Botsuana und Südafrika identifiziert worden war, am Freitag als "besorgniserregend" ein.

Einen Impfnachweis für die Einreise nach Brasilien, wie ihn die Anvisa vertritt, lehnte die Regierung von Präsident Jair Bolsonaro zunächst ab. Ein solcher Nachweis ist vielerorts in dem größten Land in Lateinamerika Voraussetzung für die Teilnahme an Veranstaltungen oder den Zutritt zu öffentlichen Orten./mfa/DP/zb

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Twitter Aktie

  • 35,27 USD
  • +4,22%
29.01.2022, 01:00, NYSE

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Twitter

Twitter auf verkaufen gestuft
kaufen
0
halten
0
verkaufen
1
100% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen fallenden Aktienkurs von durchschnittlich 35,27 €.
alle Analysen zu Twitter
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Twitter (4.537)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Twitter" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten