Bundestag beschließt Reform des Taxi- und Fahrdienstmarktes

dpa-AFX

Personenförderungsgesetz

Bundestag beschließt Reform des Taxi- und Fahrdienstmarktes

Berlin (dpa) - Für neue Mobilitätsangebote in Städten und ländlichen Regionen, die Fahrgäste meist digital buchen können, soll ein grundlegender Rechtsrahmen kommen.

Das sieht eine Reform des Taxi- und Fahrdienstmarktes vor, die der Bundestag mit den Stimmen der großen Koalition und der Grünen beschlossen hat.

Die Pläne von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sollen reguläre Angebote etwa mit kleinen Bussen oder Vans ermöglichen, bei denen sich mehrere Fahrgäste einen Wagen teilen. Bisher sind sie auf der Basis von Ausnahmeregeln unterwegs.

Geschützt werden sollen zugleich klassische Taxi-Anbieter und das Angebot mit öffentlich finanzierten Bussen und Bahnen. Dazu sind Vorgaben für neue Fahrdienst-Vermittler wie Uber vorgesehen, die von Kommunen gemacht werden können. Den Gesetzesplänen muss auch der Bundesrat zustimmen. Scheuer sprach von einem Kompromiss für einen «innovationsfreundlichen Rechtsrahmen», in dem jeder Anbieter Platz habe. Redner von AfD, Linke und FDP kritisierten die Pläne scharf.

Übersicht des Verkehrsministeriums zu Neuregelungen

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Uber Aktie

  • 55,68 USD
  • +0,36%
21.04.2021, 19:12, NYSE

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Uber

Uber auf übergewichten gestuft
kaufen
1
halten
0
verkaufen
0
100% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 55,70 €.
alle Analysen zu Uber
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Uber (2.279)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Uber" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten