Chefvolkswirt der britischen Notenbank warnt vor steigender Inflation

Reuters

London (Reuters) - Bei der britischen Notenbank werden wieder Inflationssorgen laut.

Chefvolkswirt Andy Haldane bezeichnete die Teuerung am Freitag als einen "unruhigen Tiger". Während sich die Wirtschaft langsam von der Virus-Krise erhole, sei dieser schwer zu zähmen, sagte der Ökonom in einer online veröffentlichten Rede. Notenbanken müssten womöglich darauf reagieren. Andere Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses der Bank von England waren beim Thema Inflationsaussichten zuletzt eher entspannt geblieben.

Der Preisauftrieb sei ein "Tiger, der durch die außergewöhnlichen Ereignisse und politischen Maßnahmen der vergangenen zwölf Monate aufgewühlt wurde", sagte Haldane. Es sei zwar richtig auf die Risiken hinzuweisen, dass Notenbanken womöglich zu konservativ agieren und die Geldpolitik zu früh straffen würden. "Aber für mich liegt gegenwärtig das größere Risiko darin, dass die Selbstzufriedenheit der Notenbank der großen Katze erlaubt, aus dem Sack herauszukommen." Die Gefahr bestehe, dass die Inflation sich als schwer zu bändigen erweise. Und das würde von Währungshütern dann erfordern, noch bestimmter zu handeln als die Finanzmärkte es derzeit erwarteten.

Die britische Notenbank war zuletzt davon ausgegangen, dass die Teuerungsrate im Frühjahr deutlich anziehen wird. So waren beispielsweise die Preise für Öl und andere Rohstoffe in Erwartung einer weltweiten Konjunkturerholung zuletzt merklich gestiegen. Im Januar hatten sich die Verbraucherpreise im Vereinigten Königreich um 0,7 Prozent erhöht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu FTSE Index

  • 6.883,96 Pkt.
  • -0,07%
13.04.2021, 10:16, außerbörslich
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf FTSE (631)

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "FTSE" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten