Chinas Dienstleister spüren noch Folgen der zweiten Virus-Welle

Reuters

Peking (Reuters) - Chinas Dienstleistungssektor wächst wegen schleppender Nachfrage infolge der zweiten Corona-Welle so langsam wie seit zehn Monaten nicht mehr.

Das Caixin/Markit-Barometer für die Service-Branche sank im Februar auf 51,5 von 52,0 im Januar, wie aus der Umfrage am Mittwoch hervorgeht. Der Index der Geschäftstätigkeit der Dienstleister liegt damit allerdings immer noch über der Wachstumsschwelle von 50 Zählern. China hatte zu Beginn des Jahres mit einem erneuten Ausbruch des Virus zu kämpfen und die Nachfrage aus Übersee blieb weiterhin von der Pandemie beeinträchtigt.

Auch ließ die zweite Welle an Infektionen den Subindex für die Beschäftigung mit 47,9 nach sechs Monaten in die Kontraktion abrutschen, wie die Daten zeigten. "Die Dynamik der Erholung des Dienstleistungssektors nach der Pandemie hat sich weiter abgeschwächt", sagte Caixin-Experte Wang Zhe. "Dienstleister haben Personal abgebaut, um die Kosten zu senken, da sich die geschwächte Marktstimmung auf den Arbeitsmarkt ausgewirkt hat." Analysten erwarten nun - nach dem Eindämmen des erneuten Virus-Ausbruch seit Anfang Februar - eine starke Erholung des Wachstums in 2021.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Hang Seng Index

  • 28.741,20 HKD
  • -0,01%
20.04.2021, 23:20, BNP Paribas Indikation
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "Hang Seng" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten