Continental kappt Prognose wegen Corona-Krise - Belastung im Quartal

dpa-AFX

HANNOVER (dpa-AFX) - Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental muss seine knapp vier Wochen alte Jahresprognose wegen der Coronavirus-Pandemie schon wieder einstampfen. Wegen der Unsicherheit über die Dauer der Beeinträchtigungen von Produktion, Lieferketten und Nachfrage nehme der Vorstand den Ausblick zurück, wie der Dax -Konzern am Mittwoch in Hannover mitteilte. Es sei derzeit auch nicht abzuschätzen, wann ein neuer Ausblick gegeben werden kann.

Im ersten Quartal bekam Conti die Krise bereits deutlich zu spüren, der Umsatz dürfte nur zwischen 9,4 und 9,8 Milliarden Euro betrage, die bereinigte Marge vor Zinsen und Steuern lediglich zwischen 2 und 3 Prozent liegen. Ein Jahr zuvor hatte Conti rund 11 Milliarden Euro erlöst bei einer operativen Marge von 8,1 Prozent.

Das Unternehmen verfügte am 29. Februar den Angaben zufolge über flüssige Mittel in Höhe von rund 2,3 Milliarden Euro und hatte darüber hinaus zugesagte ungenutzte Kreditlinien von rund 4,6 Milliarden Euro./men/jha/

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Continental Aktie

  • 98,64 EUR
  • +7,63%
05.06.2020, 17:35, Xetra

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Continental

Continental auf halten gestuft
kaufen
16
halten
46
verkaufen
14
60% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 97,94 €.
alle Analysen zu Continental
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Continental (13.659)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Continental" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten