Corona-Kosten belasten Iberdrola - Stromproduktion gestiegen

dpa-AFX

BILBAO (dpa-AFX) - Der Energieversorger Iberdrola hat im ersten Halbjahr weniger verdient als im Vorjahr. So belasteten weiterhin höhere Kosten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, wenn auch in zunehmend geringerem Maße. Hinzu kamen noch mehrere Sondereffekte, wie das Unternehmen am Mittwoch in Bilbao mitteilte. Unter anderem hatte Iberdrola im vergangenen Jahr von dem Verkauf seiner restlichen Anteile an Siemens Gamesa profitiert. Insgesamt sank der Nettogewinn um fast ein Fünftel auf 1,5 Milliarden Euro. Rechnet man die Effekte heraus, verzeichnete das Unternehmen ein Plus von 8,4 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) legte um knapp 4 Prozent auf rund 5,3 Milliarden Euro zu. Im ersten Halbjahr verzeichnete Iberdrola eine steigende Stromproduktion. Vor allem bei den erneuerbaren Energien erzielte der spanische Konzern deutliche Zuwächse. Bei der eigenen Produktion macht das Geschäft mit Wind, Wasserkraft und Solar inzwischen mehr als die Hälfte der Stromerzeugung aus./nas

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Iberdrola Aktie

  • 10,08 EUR
  • -0,29%
21.01.2022, 22:26, Tradegate

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Iberdrola

Iberdrola auf übergewichten gestuft
kaufen
18
halten
7
verkaufen
1
69% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 10,08 €.
alle Analysen zu Iberdrola
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Iberdrola (761)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Iberdrola" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten