Coronavirus in Deutschland - Bundesregierung richtet Krisenstab ein

Reuters

Berlin (Reuters) - Die Bundesregierung stellt die Bevölkerung in Deutschland auf eine flächendeckende Verbreitung des Coronavirus ein.

Es müsse damit gerechnet werden, dass sich die Epidemie auch hierzulande ausbreite, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Donnerstag in Berlin. Bundesinnenminister Horst Seehofer erklärte, nach dem Auftreten des Virus in Europa und in Deutschland habe sich "die Lage deutlich verschärft". Beide Ministerien richteten einen gemeinsamen Krisenstab ein. Seehofer betonte, die Regierung werde alles "Menschenmögliche" zum Schutz der Bevölkerung tun. Eine Garantie dafür gebe es aber nicht.

Es gehe vor allem darum, die Infektionsketten in und nach Deutschland zu unterbrechen, sagte der Innenminister. Spahn forderte Reisende, die aus China, Südkorea, Japan, Iran und Italien nach Deutschland zurückkehrten, dazu auf, den Behörden umgehend ihren Aufenthaltsort zu melden. Nach dem ersten Ausbruch in Bayern gibt es in Deutschland mittlerweile auch bestätigte Infektionen in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. In Europa ist Italien am stärksten betroffen. Dort waren die Infektionszahlen zuletzt sprunghaft gestiegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 10.402,18 Pkt.
  • +1,75%
08.04.2020, 21:59, Citi Indikation
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf DAX (177.140)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "DAX" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Kursrisiko in den "DAX" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten