Daimler-Aktie: Böse Überraschung?

DER AKTIONÄR

Daimler-Chef Dieter Zetsche dürfte sich am Mittwoch auf der Hauptversammlung des DAX-Konzerns Kritik von einigen Großaktionären gegenübersehen. Fondsmanager verlangen von dem Manager, dass er seine Doppelfunktion als Vorstandschef von Daimler und der Autosparte Mercedes-Benz Cars aufgibt. Zetsche solle kürzertreten, fordert Ingo Speich, Fondsmanager der Union Investment in der "" (FAS). Zetsche, der bald 40 Jahre seines Lebens, beginnend mit der Diplomarbeit, bei Daimler verbracht hat, soll einen Teil der Verantwortung abgeben und potenzielle Nachfolger aufbauen, so Speich. Und Stefan Bauknecht, Manager der Fondsgesellschaft DWS sagte: "." Zetsche habe die Doppelrolle laut Zeitung mit Rückendeckung von Aufsichtsratschef Manfred Bischoff immer verteidigt. Zetsches Vertrag läuft noch bis 2016. Er selbst würde gerne länger Chef des Dax-Konzerns bleiben. Doch gegen eine vorzeitige Verlängerung sträuben sich die Investoren: "", sagte Bauknecht.

Dennoch hat Zetsche alle Trümpfe in der Hand. Mit dem besten Verkaufsmonat der Unternehmensgeschichte bleibt Daimler auch im März auf Wachstumskurs. Die Kernmarke Mercedes-Benz legte im vergangen Monat um gut 13 Prozent auf rund 158.500 Neuwagen zu. Der Autobauer profitierte vor allem durch das starke Wachstum in China. Dort verbuchte Daimler ein Plus von 34 Prozent verbuchen.

Den vollständigen Artikel bei DER AKTIONÄR lesen

Weitere News

weitere News
Weitere DER AKTIONÄR-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "DAX" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten