Daimler-Chef - Brauchen derzeit keine Staatshilfe

Reuters

Frankfurt (Reuters) - Der Autobauer Daimler sieht nach den Worten von Vorstandschef Ola Källenius zurzeit wegen der Corona-Krise keinen Bedarf an staatlicher Finanzhilfe.

"Daimler benötigt derzeit keine Staatshilfe", sagte Källenius dem "Handelsblatt" am Montag. "Wir sind mit einer hohen Liquidität solide ausgestattet." Die Krise sei auch kein Anlass, die Dividendenausschüttung von knapp einer Milliarde Euro an die Aktionäre für das vergangene Geschäftsjahr zu streichen. Neben Europa werde Mercedes-Benz in dieser Woche auch die Produktion im US-Werk in Tuscaloosa (Alabama) zurückfahren. In Deutschland wolle Daimler die Möglichkeit nutzen, für Beschäftigte Kurzarbeit zu beantragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Daimler Aktie

  • 35,55 EUR
  • +8,84%
27.05.2020, 17:35, Xetra

onvista Analyzer zu Daimler

Daimler auf halten gestuft
kaufen
31
halten
42
verkaufen
17
46% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 35,88 €.
alle Analysen zu Daimler
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Daimler (18.751)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Daimler" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten