Darum könnte The Trade Desk ein großartiges Jahr 2020 bevorstehen – trotz COVID-19

Fool.de

Darum könnte The Trade Desk ein großartiges Jahr 2020 bevorstehen – trotz COVID-19

Diese Coronaviruspandemie wirkt sich negativ auf viele Branchen aus, und auch die digitale Werbung konnte sich diesem Schicksal nicht entziehen. Da viele Einzelhändler ihre Geschäfte schließen und die Verbraucher zu Hause bleiben, ist die Wirtschaft schlagartig zum Erliegen gekommen. Es überrascht nicht, dass Aktien rund um die digitale Werbung von ihren Höchstständen Mitte Februar deutlich gefallen sind, da Investoren befürchten, dass die Werbebudgets schrumpfen könnten.

Aber digitale Werbung gibt es in vielfältigen Formen. Deshalb sind einige Werbeunternehmen anfälliger für Gegenwind aus diesem makroökonomischen Umfeld als andere. The Trade Desk ist unter den Unternehmen, die digitale Werbung kaufen, eines, das wahrscheinlich besser als die meisten anderen in der Lage ist, nicht nur schrumpfenden Marketingbudgets zu widerstehen, sondern auch mit Volldampf aus dieser Pandemie hervorzugehen.

Wie dieses Marktumfeld The Trade Desk tangiert

In einem neuen YouTube-Video von The Trade Desk gab CEO Jeff Green ein überraschend optimistisches Update zu den Trends, die er bei den Werbeausgaben auf seiner Plattform sieht. Sie hilft Vermarktern und Werbeagenturen, ihre Werbeausgaben über alle digitalen Werbekanäle hinweg zu optimieren. Viele Vermarkter und Werbeagenturen ändern in diesen beispiellosen Zeiten ihre Strategien, erklärte Green in dem Video. Kurz gesagt: Vermarkter müssen mit weniger mehr erreichen - und sie suchen nach programmatischen Werbeplattformen wie The Trade Desk, um dies zu erreichen.

In der programmatischen Werbung ist Effizienz das Gebot der Stunde. Werbetreibende verwenden Software, um Anzeigen automatisch zu kaufen, basierend auf festgelegten Kriterien und Daten - alles mit dem Ziel, die Reichweite zu maximieren. Die Käufer programmatischer Anzeigen auf der Plattform von The Trade Desk brauchen sich nicht mehr auf ihre Intuition zu verlassen, sondern können ihre Kampagnen durch Einblicke in die Zielgruppe und Empfehlungen in Echtzeit optimieren.

Konkret sagte Green, er sehe zwei Trends bei den Werbeausgaben auf seiner Plattform.

Erstens, die „Vermarkter, die in der Vergangenheit sehr gut in datengestützter Werbung waren, stützen sich sogar noch mehr darauf“, erklärte der CEO. „Sie erkennen, dass dies eine Gelegenheit für sie ist, effizienter zu werden.“ Außerdem sei dies für einige Vermarkter wirklich die einzige Option, behauptete Green. „Sie müssen mit weniger mehr erreichen.“

Zweitens merkte Green an, dass „diejenigen, die [in der datengesteuerten Werbung] bisher etwas im Rückstand waren, jetzt aggressiver werden“. Früher kauften viele dieser Vermarkter Anzeigen, die nicht vergleichbar oder messbar waren, erklärte Green. Aber jetzt „verstärken sie ihre Bemühungen in den Medien, von denen sie wissen, dass sie einen Unterschied machen“.

Ein potenzieller Kurstreiber für 2020

The Trade Desk könnte zwar in naher Zukunft einen Rückgang der Wachstumsraten seiner Werbeausgaben für seine Plattform erleben, da die Werbebudgets schrumpfen, aber die negativen Auswirkungen auf sein Geschäft werden wahrscheinlich nicht wesentlich sein. Moderne programmatische Werbung bietet Käufern Zugang zu Anzeigen auf allen digitalen Kanälen (Desktop, Mobile, Video und Audio) und im gesamten Internet, mit Ausnahme von abgeschotteten Plattformen wie Facebook und Alphabets Google. Programmatische Werbeausgaben, die durch nachfrageseitige Plattformen wie The Trade Desk optimiert werden, sind daher eine großartige Lösung für Vermarkter, die mit einem kleineren Budget eine größere Reichweite erzielen müssen.

Darüber hinaus könnte man argumentieren, dass die Trends, die Green heute von Vermarktern sieht, einen dauerhaften, positiven Einfluss auf das Technologieunternehmen haben werden - ein Einfluss, der bereits im Jahr 2020 als bedeutender Geschäftstreiber dienen könnte, falls die US-Wirtschaft bald wieder hochfährt. Die Forderung der Vermarkter nach mehr Messbarkeit und Effizienz in dieser Zeit könnte letztlich die Akzeptanz von Programmwerbung beschleunigen. Insbesondere in neuen und schnell wachsenden Programmkanälen wie vernetztem Fernsehen und Audio, wo es eine gigantische Chance gibt, ein schnell wachsendes und hoch engagiertes Publikum zu erschließen.

The post Darum könnte The Trade Desk ein großartiges Jahr 2020 bevorstehen - trotz COVID-19 appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Klein aber oho - diese Multibagger-Chance ist jetzt günstig zu haben

Ein junges, aufstrebendes Unternehmen schlägt schon heute Microsoft und Oracle in diesem Internet-Boomsektor.

Analysten schätzen, dass der globale Markt dafür bis 2022 jährlich mehr als 20 Milliarden US-Dollar betragen wird… und wird zusätzlich befeuert von der aktuellen Coronavirus-Pandemie.

Diese Aktie ist bereits der unangefochtene Marktführer - und hat noch massives Wachstumspotenzial. Für die Analysten bei The Motley Fool aktuell eine ganz klare Kauf-Empfehlung…

Die Analyse des potenziellen Kurs-Vervielfachers kannst du hier kostenlos abrufen.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 10.04.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.
Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Boards von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ein ehemaliger Direktor für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO, Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Boards von The Motley Fool. Daniel Sparks hat keine Position in einer der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt Aktien von und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Facebook und The Trade Desk.

Motley Fool Deutschland 2020

Bild: Getty Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu THE TRADE DESK Aktie

  • 493,20 USD
  • +2,58%
07.08.2020, 22:00, Nasdaq

onvista Analyzer zu THE TRADE DESK

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf THE TRADE DESK (998)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "THE TRADE DESK" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten