Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Das Glas ist halbvoll

DEKA
6341130935c5ae50b6395f404330599

Wochenrückblick: Die Finanzmarktakteure sehen die aktuelle politische Entwicklung durchaus positiv. Die Italiener haben eine neue Regierung, im Brexit-Epos wurde Regierungschef Johnson bei seinem Durchmarsch eingebremst, und zwischen den Handelsstreithähnen USA und China herrschte zuletzt relative Ruhe. So stieg der Deutsche Aktienindex DAX wieder einmal über die 12.000 Punkte-Marke, und an den Anleihemärkten stellten sich etwas höhere Renditeniveaus ein. Vor allem die Renditen 30-jähriger Bundesanleihen machten einen deutlichen Sprung nach oben und sind damit wieder etwas näher an die Nulllinie herangerückt. Für Deutschland wurden allerdings abermals ernüchternde Konjunkturdaten gemeldet. Indes zeigen die Daten für die Eurozone sowie für die USA, dass sich die Weltwirtschaft beleibe nicht im freien Fall befindet. Das reichte in der vergangenen Woche für eine hinreichend freundliche Stimmung an den Börsen aus.

Aktien: Die Stimmung am Aktienmarkt hat sich sichtlich entspannt, und Marktteilnehmer wollen nicht mehr ganz so pessimistisch auf das aktuelle Umfeld schauen. Dies ist nachvollziehbar, denn zum einen wurden die schwachen Konjunkturdaten regelmäßig zum Anlass genommen, rezessive Tendenzen heraufzubeschwören. Die zuletzt veröffentlichten Daten zeigen zwar keine Verbesserung im konjunkturellen Umfeld an, aber das Momentum in den Rückgängen nimmt ab. Die Dienstleistungsbereiche konnten sich zum Teil sogar wieder verbessern. Zum anderen haben sich verschiedene politische Risikofaktoren entspannt. Somit ist die Ausgangslage für den Aktienmarkt gut. Zumindest dürften die erreichten höheren Kursniveaus zunächst gehal-ten werden. Insofern sollte es bis zur EZB Sitzung am Donnerstag etwas ruhiger zugehen. Mit Zahlenveröffentlichungen von Unternehmensseite ist in dieser Woche nicht zu rechnen.

Renten: Die EZB-Sitzung am Donnerstag steht in dieser Woche ganz klar im Marktfokus. Nach dem deutlichen Anstieg der Bundrenditen in der Vorwoche erwarten wir im Vorfeld der EZB-Sitzung eher wieder leichtes Kaufinteresse. Der Überhang an Long-Positionen dürfte abgebaut worden sein, und die Marktteilnehmer gehen angesichts der bisherigen Erfahrungen mit EZB-Präsident Draghi wohl kaum mit einer Short-Durationsposition in die Sitzung. Das nur verhältnismäßig niedrige Neuemissionsvolumen bei Euroland-Staatsanleihen in dieser Woche spricht ebenfalls für eine gewisse Markterholung in den kommenden Tagen, selbst wenn es zweifelhaft erscheint, ob die EZB den Markt wirklich noch positiv überraschen kann.

Rohstoffe/Währungen: Die allgemein wieder etwas gestiegene Risikofreude war in den vergangenen Tagen auch bei den Rohstoffen und den Währungen abzulesen: Die sicheren Häfen waren weniger gesucht als zuvor. Der Goldpreis gab nach und bewegte sich wieder in Richtung 1.500 US-Dollar je Feinunze. Der Euro legte sowohl gegenüber dem US-Dollar und als auch gegenüber dem Schweizer Franken im Wochenverlauf etwas zu.

Wochenausblick: Anfang dieser Woche richten sich die Blicke abermals nach London. Vor der Zwangspause im Parlament wollen die Abgeordneten ihr Möglichstes tun, um einen No-Deal-Brexit am 31. Oktober zu vermeiden. Im weiteren Wochenverlauf rückt die Sitzung der Europäischen Zentralbank in den Fokus. Die Erwartungen in Bezug auf eine neuerliche Runde der geldpolitischen Lockerung sind enorm. Die Kombination von Instrumenten (Senkung des Einlagensatzes bis hin zu erneuten Wertpapierkäufen) ist aber noch offen. Die erwartete Stimulierung läuft den Veröffentlichungen von interessanten Konjunkturdaten aus China (Verbraucherpreise) und den USA (Preise und Einzelhandel) in dieser Börsenwoche eindeutig den Rang ab.


Disclaimer
Diese Darstellungen inklusive Einschätzungen wurden von der DekaBank nur zum Zwecke der Information des jeweiligen Empfängers erstellt. Die Informationen stellen weder ein Angebot, eine Einladung zur Zeichnung oder zum Erwerb von Finanzinstrumenten noch eine Empfehlung zum Erwerb dar. Die Informationen oder Dokumente sind nicht als Grundlage für irgendeine vertragliche oder anderweitige Verpflichtung gedacht. Sie ersetzen keine (Rechts- und / oder Steuer-) Beratung. Auch die Übersendung dieser Darstellungen stellt keine derartige beschriebene Beratung dar. Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert und zusammengestellt. Die hier abgegebenen Einschätzungen wurden nach bestem Wissen und Gewissen getroffen und stammen aus oder beruhen (teilweise) auf von uns als vertrauenswürdig erachteten, aber von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen. Eine Haftung für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der gemachten Angaben und Einschätzungen, einschließlich der rechtlichen Ausführungen, ist ausgeschlossen. Die enthaltenen Meinungsaussagen geben die aktuellen Einschätzungen der DekaBank zum Zeitpunkt der Erstellung wieder, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern können. Jeder Empfänger sollte eine eigene unabhängige Beurteilung, eine eigene Einschätzung und Entscheidung vornehmen. Insbesondere wird jeder Empfänger aufgefordert, eine unabhängige Prüfung vorzunehmen und/oder sich unabhängig fachlich beraten zu lassen und seine eigenen Schlussfolgerungen im Hinblick auf wirtschaftliche Vorteile und Risiken unter Berücksichtigung der rechtlichen, regulatorischen, finanziellen, steuerlichen und bilanziellen Aspekte zu ziehen. Sollten Kurse/Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse/Preise. Bitte beachten Sie: Die frühere Wertentwicklung sowie die prognostizierten Entwicklungen sind keine verlässlichen Indikatoren für die künftige Wertentwicklung. Diese Informationen inklusive Einschätzungen dürfen weder in Auszügen noch als Ganzes ohne schriftliche Genehmigung durch die DekaBank vervielfältigt oder an andere Personen weitergegeben werden.

News-Archiv

weitere News
Stammdaten
Name:
DekaBank Deutsche Girozentrale
Adresse:
Mainzer Landstraße 16
60325 Frankfurt am Main
E-Mail:
service@deka.de
Info-Telefon:
(069) 71 47 – 652
Internet:
zertifikate.deka.de
Emittentenprofil

Die DekaBank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen, gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften bildet sie die Deka-Gruppe. Als zentraler Dienstleister bündelt sie Kompetenzen in Asset Management und Bankgeschäft – als Vermögensverwalter, Finanzierer, Emittent, Strukturierer und Depotbank. Die Deka-Gruppe ist einer der größten Wertpapierdienstleister in Deutschland.

In enger Kooperation mit den Sparkassen als exklusiven Vertriebspartnern bietet die Deka-Gruppe privaten und institutionellen Investoren ein breites Spektrum von Anlageinstrumenten – von Basisprodukten der strukturierten Geldanlage bis hin zu maßgeschneiderten Lösungen und Dienstleistungen zur Umsetzung individueller Anlagestrategien in unterschiedlichen Marktszenarien.

Die feste Verankerung der DekaBank im weltweit größten Finanzverbund, der Sparkassen-Finanzgruppe, zeigt sich nicht nur in der engen Zusammenarbeit im Vertrieb – sie wird zusätzlich durch die Anteilseignerstruktur dokumentiert: Die deutschen Sparkassen sind alleinige Eigentümer der DekaBank.

Die Wurzeln der Deka-Gruppe reichen bis in das Jahr 1918 zurück, als die Deutsche Girozentrale (DGZ) entstand. 1956 wurde die Deka als Kapitalanlagegesellschaft gegründet. Aus DGZ und Deka entstand 1999 die DekaBank. 2018 feierte die DekaBank Deutsche Girozentrale ihr 100-jähriges Jubiläum.

Kurs zu Goldpreis Rohstoff

  • 1.513,80 USD
  • -0,19%
23.09.2019, 08:50, Deutsche Bank Indikation