DAX-Aufsteiger Qiagen: Biotechnologie made in Germany

Hussam Masri
DAX-Aufsteiger Qiagen: Biotechnologie made in Germany

Werbung. Können Unternehmen, die von der Pandemie stark profitieren, ihr hohes Wachstum in Zukunft beibehalten? Der DAX-Aufsteiger Qiagen war mit seinen Laborgeräten und Reagenzien in der Pandemie perfekt positioniert. Qiagen gilt – neben Roche – als führender Corona-Test-Anbieter. Doch die Börse hat die Zukunft im Visier, weshalb sich Investoren die Frage stellen müssen, wie es um die Ertragskraft des Unternehmens steht, wenn das Geschäft mit Covid-Tests eines Tages keine besondere Rolle mehr spielt.

Der Biotechnologiekonzern mit Firmensitz im niederländischen Venlo und der Konzernzentrale in Hilden bei Düsseldorf verfügt über ein breites Produktportfolio. Qiagen stellt sowohl Laborgeräte und -instrumente her, als auch das für die Durchführung von Tests erforderliche Verbrauchsmaterial (Chemikalien, Plastikmaterialien, etc.). Die Produkte und Dienstleistungen des Konzerns kommen international und in den unterschiedlichsten Bereichen zum Einsatz: als Tests auf bestimmte Erkrankungen in der molekularen Diagnostik, in der akademischen Forschung, in der pharmazeutischen Entwicklung, der Forensik, der Tiermedizin oder der Lebensmittelkontrolle. Verbrauchsmaterialien sind die Hauptumsatzträger, im Geschäftsjahr 2020 betrug ihr Anteil an den Gesamterlösen rund 86 Prozent.

Für die Zukunft will sich Qiagen mit hohen Investitionen in Forschung und Entwicklung rüsten, plant aber auch Zukäufe von Unternehmen. Im Blick hat der Diagnostik-Konzern, der selbst bereits mehrfach im Visier von Aufkäufern stand, dabei vor allem Firmen, mit denen er sein Test-Portfolio oder den Zugang zu Bioinformatik erweitern kann. Das sollte sich langfristig auszahlen, denn die Forschungsausgaben steigen weltweit. So soll zum Beispiel das staatliche Forschungsbudget der USA, dem international bedeutendsten Gesundheitsmarkt, 2022 um 14 Prozent wachsen. Davon dürften insbesondere die Bereiche Diagnostik und Früherkennung profitieren, die seit Ausbruch der Pandemie viel Beachtung finden. Geld für Übernahmen ist vorhanden, denn der Konzern verfügt über rund eine Milliarde Dollar Liquidität und generierte zuletzt einen sehr hohen Cash-Flow. Im ersten Halbjahr 2021 lag dieser bei knapp 200 Millionen Dollar. Bei einem Umsatz von gut 1,1 Milliarden Dollar in der ersten Jahreshälfte steigerte Qiagen den Ertrag im operativen Geschäft um 75 Prozent auf 325 Millionen Dollar, die bereinigte operative Marge kletterte von 31,9 Prozent auf stattliche 34,5 Prozent.

Da Qiagen am Covid-Testgeschäft prächtig verdient, die Nachfrage nach diesen aber aufgrund der gestiegenen Impfquoten nachlässt, müssen Investoren damit rechnen, dass das Gewinnwachstum mittelfristig nicht mehr im Tempo der vergangenen Quartale weitersteigt. Vor dem Hintergrund, dass der Aktienkurs bereits deutlich zugelegt hat, können Anleger mit einer positiven Markteinschätzung für Qiagen auch Anlagealternativen wie Aktienanleihen in Betracht ziehen. Denn diese bieten für einen überschaubaren Zeitraum attraktive Zinserträge und sind obendrein mit einem Risikopuffer bei Endfälligkeit ausgestattet.

3,80 Prozent p.a. Festzins und 15 Prozent endfälliger Puffer nach einem Jahr

Die DekaBank 3,80 % Qiagen Aktienanleihe 11/2022 (WKN DK03LD) zahlt zur Fälligkeit nach einem Jahr einen festen Zins in Höhe von 3,80 % p.a. bezogen auf den Nennbetrag (1.000,00 Euro). Damit die Rückzahlung zum Nennbetrag erfolgt, muss die Qiagen-Aktie am Bewertungstag (03.11.2022) wenigstens auf oder über dem Basispreis (85,00 Prozent des Startwerts) schließen.

Anderenfalls drohen Verluste bei der Rückzahlung, da statt des Nennbetrags im Wert gesunkene Qiagen-Aktien zu 85,00 Prozent des Startwerts an den Anleger übertragen werden. Zudem unterliegt die Aktienanleihe wie jede Schuldverschreibung insgesamt dem Emittentenrisiko. Demnach würden insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust des investierten Nennbetrags drohen.

Die Zeichnung läuft vom 18.10.2021 bis 05.11.2021, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung.

 

 

ZertifikateAwards 2021/2022: Vom 24.09. bis 29.10. online abstimmen, die DekaBank als „Zertifikatehaus des Jahres“ und das „Zertifikat des Jahres“ der DekaBank wählen und einen attraktiven Preis vom Ausrichter der Umfrage gewinnen.

Hier geht es zur Abstimmung inkl. Teilnahmebedingungen.

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung und Ihre Stimme!

 

Sie möchten die Kolumne und weitere Informationen zu DekaBank-Zertifikaten zukünftig gern direkt per Mail erhalten? Dann melden Sie sich gleich für unseren Zertifikate-Newsletter an: unter https://www.deka.de/zertifikate/newsletter-anmeldung

Disclaimer: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potentiellen Anlegern empfohlen den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potentiellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-II-21“, die Endgültigen Bedingungen unter https://mmscache.deka.de/DE000DK03LD3_FT.pdf heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie das aktuelle Basisinformationsblatt sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

 

 

Vierfach ausgezeichnet – das Zertifikategeschäft der DekaBank. Die Top-Platzierungen bei den wichtigsten Auszeichnungen im deutschen Zertifikate-Markt unterstreichen die hervorragende Qualität des DekaBank-Zertifikate-Angebots. Mehr Informationen unter www.scope-awards.com/award-2021/zertifikate/gewinner1 sowie unter www.zertifikateawards.de

Hussam Masri zeichnet als Bereichsleiter Private Banking und Produktmanagement der Deka-Gruppe für die Produktentwicklung und das Produktmanagement der Wertpapier-Publikumsfonds, Vermögensverwaltungs- und Altersvorsorgeprodukte, Zertifikate sowie für das Private Banking verantwortlich.


 

News-Archiv

weitere News
Stammdaten
Name:
DekaBank Deutsche Girozentrale
Adresse:
Mainzer Landstraße 16
60325 Frankfurt am Main
E-Mail:
service@deka.de
Info-Telefon:
(069) 71 47 – 652
Internet:
https://www.deka.de/zertifikate
Emittentenprofil

Die DekaBank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen, gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften bildet sie die Deka-Gruppe. Als zentraler Dienstleister bündelt sie Kompetenzen in Asset Management und Bankgeschäft – als Vermögensverwalter, Finanzierer, Emittent, Strukturierer und Depotbank. Die Deka-Gruppe ist einer der größten Wertpapierdienstleister in Deutschland.

In enger Kooperation mit den Sparkassen als exklusiven Vertriebspartnern bietet die Deka-Gruppe privaten und institutionellen Investoren ein breites Spektrum von Anlageinstrumenten – von Basisprodukten der strukturierten Geldanlage bis hin zu maßgeschneiderten Lösungen und Dienstleistungen zur Umsetzung individueller Anlagestrategien in unterschiedlichen Marktszenarien.

Die feste Verankerung der DekaBank im weltweit größten Finanzverbund, der Sparkassen-Finanzgruppe, zeigt sich nicht nur in der engen Zusammenarbeit im Vertrieb – sie wird zusätzlich durch die Anteilseignerstruktur dokumentiert: Die deutschen Sparkassen sind alleinige Eigentümer der DekaBank.

Die Wurzeln der Deka-Gruppe reichen bis in das Jahr 1918 zurück, als die Deutsche Girozentrale (DGZ) entstand. 1956 wurde die Deka als Kapitalanlagegesellschaft gegründet. Aus DGZ und Deka entstand 1999 die DekaBank. 2018 feierte die DekaBank Deutsche Girozentrale ihr 100-jähriges Jubiläum.

Kurs zu QIAGEN NV Aktie

  • 50,00 EUR
  • -0,87%
29.11.2021, 09:29, Tradegate

onvista Analyzer zu QIAGEN NV

QIAGEN NV auf übergewichten gestuft
kaufen
6
halten
15
verkaufen
0
28% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 50,00 €.
alle Analysen zu QIAGEN NV