Dax erneut mit leichtem Minus – Bitcoin erreicht Jahreshoch bei über 13.000 Dollar, Tesla startet durch, Varta mit herben Verlusten und will Adidas Reebok verkaufen?

onvista

Aus Furcht vor einem erneuten Rückschlag für die Weltwirtschaft fassen Anleger Aktien nur mit spitzen Fingern an.

Dax erneut mit leichtem Minus – Bitcoin erreicht Jahreshoch bei über 13.000 Dollar, Tesla startet durch, Varta mit herben Verlusten und will Adidas Reebok verkaufen?

Ermutigende Firmenbilanzen und die anhaltende Hoffnung auf ein weiteres US-Konjunkturpaket verhinderten am Donnerstag allerdings größere Verluste. Dax und EuroStoxx50 bröckelten bis zum Abend auf 12.543,06 und 3170,09 Punkte ab. Der US-Standardwerteindex Dow Jones lag ebenfalls knapp im Minus.

Durch die steigenden Infektionszahlen trübe sich der Wirtschaftsausblick für die kommenden Monate ein, sagte Julien Seetharamdoo, Chef-Anlagestratege für Europa beim Versicherer Zurich. „Wir rechnen aber nicht mit einer Entwicklung wie im zweiten Quartal, sondern eher mit einer Stagnation.“

In den USA bestehe immer noch Hoffnung, dass sich Demokraten und Republikaner zusammenrauften und neue Wirtschaftshilfen verabschiedeten, sagte Robert Pavlik, Chef-Anlagestratege beim Vermögensverwalter SlateStone. „Alle Realisten stellen sich aber darauf ein, dass es vor der Wahl keine Einigung geben wird.“ Am 3. November stellen sich US-Präsident Donald Trump sowie Teile des Kongresses zur Wiederwahl.

Dollar und Rohöl gefragt – Gold unter Druck

Vor diesem Hintergrund nahmen einige Anleger Kurs auf „sichere Häfen“ und deckten sich mit der Weltleitwährung ein. Dies verhalf dem Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen widerspiegelt, zu einem Plus von 0,3 Prozent. Im Gegenzug verbilligte sich Gold um gut ein Prozent auf 1901,21 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm), weil die Aufwertung der US-Währung das Edelmetall für Investoren außerhalb der USA unattraktiver macht.

Gleichzeitig erholte sich der Ölpreis etwas von seinem gut dreiprozentigen Kursrutsch vom Mittwoch. Die Sorte Brent aus der Nordsee verteuerte sich um 2,2 Prozent auf 42,66 Dollar je Barrel (159 Liter). Die Belastungsfaktoren seien aber noch vorhanden, warnte Commerzbank-Analyst Eugen Weinberg. Hierzu gehörten eine fallende Nachfrage wegen neuer Pandemie-Restriktionen oder schwindende Hoffnungen auf eine Verlängerung der Förderbremse.

Bitcoin mit neuem Jahreshoch

Am Kryptowährungsmarkt markierte Bitcoin sogar ein Eineinhalb-Jahres-Hoch. Die älteste und wichtigste Cyber-Devise gewann drei Prozent auf 13.247,85 Dollar, nachdem der Online-Zahlungsabwickler Paypal angekündigt hatte, künftig Geschäfte auch in Bitcoin & Co. abwickeln zu wollen. „Dass Paypal nun im Krypto-Geschäft mitmischen will, darf als Ritterschlag gewertet werden“, sagt Analyst Timo Emden von Emden Research. „Neben den Notenbanken Fed und EZB, welche sich Gedanken um die Einführung digitaler Staatswährungen machen, könnte dies der Anstoß für weitere Unternehmen sein, sich mit der Implementierung besagter Währungen zu beschäftigen.“

Bericht – Adidas stellt Reebok zum Verkauf

Bei den deutschen Aktienwerten rückte Adidas ins Rampenlicht. Dem „Manager Magazin“ zufolge will sich der Sportartikel-Hersteller von seiner schwächelnden US-Marke Reebok trennen. Adidas lehnte einen Kommentar zu diesem Thema ab. Die Aktie zog dennoch um knapp drei Prozent auf 282,10 Euro an.

Continental-Aktien schlossen als einer der größten Dax-Verlierer mit einem Abschlag von gut 1,2 Prozent. Der Autozulieferer und Reifenhersteller rutschte auch im dritten Quartal in die roten Zahlen – er schnitt damit aber besser ab, als Analysten befürchtet hatten.

Varta mit enormen Verlusten

Schlusslicht im MDax waren Varta, sie büßten knapp acht Prozent ein. Börsianer machten für die Verluste vor allem automatisch ausgelöste Verkaufsorders verantwortlich. Es machten aber auch Gerüchte über einen Leerverkäufer die Runde, der auf weiter fallende Kurse setze. Mit der gemeldeten Vertragsverlängerung von Vorstandschef Herbert Schein hätten die Kursverluste hingegen nichts zu tun, hieß es.

Aktien von Adva Optical nahmen mit neuneinhalb Prozent Kursplus auf dem Siegertreppchen im SDax Platz. Der Telekomausrüster traut sich nach einem positiv verlaufenen dritten Quartal wieder eine Jahresprognose zu.

Vossloh dank starker Zahlen im Plus

Ein aufpolierter Jahresausblick nach einem besseren dritten Quartal bescherte den Papieren des Bahntechnikkonzerns Vossloh einen Aufschlag von knapp acht Prozent. Auch der Gabelstaplerhersteller Jungheinrich erhöhte nach einer Belebung der Nachfrage seine Jahresziele. Die Anteilscheine stiegen um mehr als drei Prozent.

Dagegen brachen die Aktien von Index-Kollege Hypoport am SDax-Ende um rund 18 Prozent ein. Ausschlag gab hier ein deutlicher Ergebnisrückgang des Finanzdienstleisters im dritten Quartal, Analysten sprachen unisono von enttäuschenden Kennziffern.

Tesla mit deutlichen Gewinnen

An der Wall Street verteuerten sich die Titel von Tesla sogar um bis zu 5,3 Prozent. Der Elektroautobauer legte den fünften Quartalsgewinn in Folge vor und übertraf dabei die Erwartungen der Analysten. „Das ist ein gutes Omen, denn für einen Einzug in den S&P 500 sind mindestens vier Gewinnquartale in Folge notwendig“, sagte Analyst David Madden vom Online-Broker CMC Markets. Im September war Tesla an einem Aufstieg in den breit gefassten US-Index gescheitert.

Weitere Themen des Tages:

Daimler: Die Erholung nach dem schweren zweiten Quartal ist fast schon märchenhaft - So schätzen Analysten die Aktie jetzt ein

Plug Power: Drei neue Brennstoffzellen-Produkte für den europäischen Markt - „Haben bereits Kundenaufträge von führenden Automobilherstellern erhalten“

ElringKlinger: Neuer Brennstoffzellen-Auftrag gibt der Aktie wieder richtig Schwung - Kurs prallt von der 21-Tage-Trendlinie nach oben ab

Coca-Cola: Q3 lief besser als erwartet - Aktie steigt vorbörslich deutlich

Adva Optical: Charttechnischer Befreiungsschlag nach Q3-Zahlen - Analysten bleiben skeptisch

Fresenius und FMC kommen nicht aus dem Abwärtsstrudel heraus - Analysten verstehen die Gründe nicht

Varta: Aktie stürzt tief - wichtige Chartunterstützung verloren - automatische Verkaufsorder oder Leerverkäufer aktiv?

onvista/dpa-AFX/reuters

Titelfoto: Imagentle / Shutterstock.com

– Anzeige –

Die Trading-Flatrate für 2,99 €/Monat. Unbegrenzt alle Aktien und ETFs handeln. Über 1.300 ETFs als Sparplan verfügbar – dauerhaft und kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Bitcoin Krypto

  • 18.308,10 USD
  • -0,40%
24.11.2020, 07:43, BitcoinAverage
zur Chartanalyse
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen