Dax geht stark in die neue Woche – Rückenwind aus China und den USA – Wirecard wird von neuem „FT“-Bericht unter Druck gesetzt, Shop Apotheke mit neuem Rekordhoch

onvista

Ermuntert von Kurssprüngen an den asiatischen Börsen haben Anleger am Montag auch bei europäischen Aktien beherzt zugegriffen.

Dax geht stark in die neue Woche – Rückenwind aus China und den USA – Wirecard wird von neuem „FT“-Bericht unter Druck gesetzt, Shop Apotheke mit neuem Rekordhoch

Der Dax schloss 1,6 Prozent höher auf 12.733 Punkten. Der EuroStoxx50 rückte um 1,8 Prozent auf 3354 Punkte vor. In den USA markierte der technologielastige Nasdaq mit 10.462 Zählern sogar ein Rekordhoch. „An den Börsen dominiert einmal mehr das Prinzip Hoffnung“, sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. „Die Hoffnung auf ein schnelles Ende der Pandemie und die Hoffnung auf eine schnelle Rückkehr zur wirtschaftlichen Normalität.“

Positive Impulse kamen am Montag insbesondere von Asiens Börsen. Vor allem die Aktienmärkte in China und Hongkong legten stark zu. Angefeuert wurde ihre Rally von einem Bericht der chinesischen Finanzzeitung „Securities Times“, der Reformen des chinesischen Aktienmarktes und eine hohe Liquidität als positiv für Aktien hervorhob. Marktanalyst Konstantin Oldenburger sprach indes von einer „staatlich angeordneten Börsenrally“ in China und warnte vor einem womöglich schmerzhaften Ende übermäßiger Spekulationen. Er sieht Risikofaktoren wie etwa die Schuldenproblematik oder auch die US-Präsidentschaftswahl gegen Jahresende.

Mut mache Investoren außerdem eine Entspannung bei den Coronavirus-Neuinfektionen in Europa, sagte Analyst Ricardo Evangelista vom Brokerhaus ActivTrades. Außerdem scheine ein gemeinsames EU-Konjunkturpaket und eine größere Solidarität innerhalb der Mitgliedsstaaten näher zu rücken.

Bestätigt fühlten sich die Konjunkturoptimisten vom Anstieg der Auftragseingänge der deutschen Industrie um rund zehn Prozent. „Zwar liegt das Plus unter den Analystenerwartungen, doch immerhin wird ein zweistelliger Zuwachs verbucht“, sagte Thomas Gitzel, Chef-Volkswirt der VP Bank. „Auch in den kommenden Monaten dürften sich die Unternehmen weiterhin über ein höheres Bestellvolumen freuen.“

Vor diesem Hintergrund stiegen Investoren vor allem bei konjunkturabhängigen Werten ein. So gewann der Index für die europäische Automobilbranche 2,3 Prozent und der Banken-Index 3,9 Prozent.

Öl im Aufwind – Gold bleibt teuer

„Die Flut an billigem Geld wird die Rally aber nicht für immer am Leben halten können“, warnte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader. „Es werden neue Impulse in Form von besseren Wirtschafts- und später auch Unternehmensdaten nötig sein, ansonsten könnte es schnell wieder zu einem Stimmungsumschwung unter den Investoren kommen.“

Die Skepsis einiger Anleger hielt den Goldpreis in Reichweite seines jüngsten Acht-Jahres-Hochs. Die „Antikrisen-Währung“ kostete 1784 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). An anderen Rohstoffmärkten dominierten dagegen die Konjunkturoptimisten. Die Ölsorte Brent aus der Nordsee verteuerte sich um 1,5 Prozent auf 43,44 Dollar je Barrel (159 Liter).

Neue Fusionsfantasie rund um die Commerzbank

Der Abgang des Firmenchefs Martin Zielke und des Aufsichtsratsvorsitzenden Stefan Schmittmann rückte die Commerzbank ins Rampenlicht. Dieser Schritt komme für ihn überraschend, kommentierte Citigroup-Analyst Nicholas Herman. Er habe damit gerechnet, dass das bisherige Management seine Spar-Bemühungen verschärft. Zwar verliere das Institut wertvolle Zeit beim Konzernumbau, sagte ein anderer Börsianer. „Aber eine Übernahme scheint nun wieder auf der Agenda zu sein.“ Commerzbank-Aktien gewannen 7,5 Prozent.

Die Aktien des nach einem Bilanzskandal ums Überleben kämpfenden Zahlungsdienstleisters Wirecard aber standen mit minus fast 21 Prozent wieder unter Druck im Dax. Laut der „Financial Times“ sollten die mutmaßlichen Luftbuchungen bei Wirecard wohl auch auflaufende Verluste im eigenen Kerngeschäft kaschieren.

Zweitschwächster Dax-Wert waren Beiersdorf mit minus 1,9 Prozent nach überraschend vorgelegten vorläufigen Umsatzzahlen zum ersten Halbjahr. Dabei enttäuschte laut der US-Bank Goldman Sachs vor allem die Consumer-Sparte des Nivea-Herstellers.

Zu neuen Rekordhöhen schwangen sich im Handelsverlauf die Papiere der Shop Apotheke und von Gerresheimer auf. Der Verpackungshersteller Gerresheimer rüstet sich schon jetzt für einen möglichen Corona-Impfstoff. Die Anteilsscheine gewannen 3,5 Prozent auf 90,90 Euro. Der Online-Arzneimittelhändler meldete starke Umsatzzahlen im zweiten Quartal. Vor dem Wochenende hatte bereits grünes Licht für das E-Rezept den Kurs steigen lassen. Die Aktien sprangen nun um 8,6 Prozent auf 126,40 Euro hoch.

An der Wall Street rückten die Titel von Uber 5,8 Prozent vor. Der Fahrdienstvermittler kauft den Essenslieferanten Postmates für 2,65 Milliarden Dollar in Aktien. Damit will das Unternehmen den eigenen Dienst Uber Eats stärken, nachdem die „Lieferando“-Mutter Takeaway den US-Rivalen GrubHub übernommen hatte.

onvista/dpa-AFX/reuters

Titelfoto: Imagentle / Shutterstock.com

Testsieger onvista bank: Kostenlose Depotführung, nur 5,- € Orderprovision und komfortables Webtrading! Mehr erfahren > > (Anzeige)

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Wirecard Aktie

  • 1,68 EUR
  • -6,66%
10.08.2020, 16:59, Xetra

onvista Analyzer zu Wirecard

Wirecard auf übergewichten gestuft
kaufen
33
halten
35
verkaufen
10
42% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 1,68 €.
alle Analysen zu Wirecard
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Wirecard (7.332)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Wirecard" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten