Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Dax-Investoren halten sich vor US-Zinsentscheid zurück

onvista

An der Wall Street herrscht wieder Rekordlaune, am deutschen Aktienmarkt dafür Zurückhaltung. Das Thema des Tages heute: Der Zinsentscheid der US-Notenbank.

Dax-Investoren halten sich vor US-Zinsentscheid zurück

In Erwartung der nächsten Zinserhöhung in den USA dürften es Anleger am Mittwoch vorerst ruhiger angehen lassen. Der Dax startete mit Verlusten in den Handel und notierte am Mittwochmorgen 0,3 Prozent tiefer bei rund 13.150 Punkten. Damit blieb er weiter unterhalb der seit Wochen umkämpften Marke von 13.200 Zählern, verteidigte aber immerhin seine gestrigen Gewinne.

Am Vortag hatten sich die Anleger nach einem zunächst zögerlichen Handel letztlich doch noch aus der Deckung gewagt. Im Gleichschritt mit den freundlichen US-Börsen baute der Dax seine Gewinne im Tagesverlauf aus. Mit einem Plus von 0,5 Prozent auf 13.184 Punkte ging er auf dem höchsten Stand des Tages aus dem Handel.

US-Börsen mit neuen Rekorden

An der Wall Street herrschte gestern wieder Rekordlaune. Dank der weiterhin guten Stimmung am US-Aktienmarkt erklommen am Dienstag sowohl der Dow Jones Industrial. als auch der breiter gefasste S&P 500 neue Höchststände. Der Dow knüpfte an seine jüngsten Gewinne an und stieg um 0,5 Prozent auf 24.505 Punkte. Seine Rekordhoch liegt nun bei knapp 24.553 Punkten.

Der S&P 500 rückte um 0,2 Prozent auf 2664 Punkte vor. Zuvor hatte das Börsenbarometer bei fast 2670 Punkten den höchsten Stand seiner Geschichte erreicht. Für den am Montag bereits gut gelaufenen Technologiewerte-Index Nasdaq 100 ging es nun um 0,2 Prozent auf 6384 Punkte nach unten. Der Blick der Anleger richtet sich nun auf die Leitzinsentscheid der US-Notenbank an diesem Mittwoch.

Zinserhöhung dürfte kommen

Beobachter erwarten eine Zinserhöhung der Fed um weitere 0,25 Prozentpunkte – die an den Finanzmärkten aber weitgehend eingepreist sein dürfte. “Alles andere als ein Drehen an den Zinsschrauben käme einer großen Verwunderung gleich”, schrieb Marktanalyst Timo Emden vom Broker DailyFX. Er verwies darauf, dass am Abend vor allem die Rhetorik von Notenbankchefin Janet Yellen im Fokus stehen werde. “Die Aussicht auf weitere Zinsschritte im kommenden Jahr könnte sich bestätigen”, so Emden.

Weil die Inflation ein wichtiger Indikator für die Geldpolitik der Notenbanken ist, dürften die am Nachmittag veröffentlichten US-Verbraucherpreise in einem besonderen Licht stehen. Ansonsten könnte nach Einschätzung von Helaba-Analyst womöglich auch schon der Verfall an den Terminbörsen am Freitag seine Schatten vorauswerfen – vor allem deshalb, weil insbesondere institutionelle Anleger allmählich ihre Handelsbücher für das laufende Jahr schließen dürften.

US-Währung unter Druck

Der Euro hat indes am Mittwoch wieder zugelegt. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1760 US-Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Auf breiter Front unter Druck stand der amerikanische Dollar. Am Markt wurde dies mit der Niederlage des republikanischen Kandidaten Roy Moore in der Senatsnachwahl im US-Staat Alabama erklärt.

Durch den überraschenden Triumph seines demokratischen Gegners Doug Jones schmilzt die ohnehin knappe Senatsmehrheit der republikanischen Partei von Präsident Donald Trump dahin. Das könnte künftige Initiativen der Regierung erschweren.

onvista/dpa-AFX
Foto: Deutsche Börse

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu DAX Index

  • 12.856,20 EUR
  • -1,58%
19.06.2018, 01:19, BNP Paribas Indikation

Zugehörige Derivate auf DAX (170.087)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie an steigenden Index-Kursen teilhaben.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten