Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Dax lässt sich von Wall-Street-Rekorden nicht locken

onvista

Die Wall Street feiert neue Allzeithoch. Doch der Dax bleibt in seiner Seitwärtsbewegung. Die 13.000 Punkte wollen nicht fallen.

Dax lässt sich von Wall-Street-Rekorden nicht locken

Die Impulse aus Übersee sind positiv. Der Dax jedoch rückt erneut nur zaghaft vor. Zum Handelsstart am Donnerstag stieg der deutsche Leitindex leicht um 0,1 Prozent auf rund 12.980 Punkte. Damit bleibt die Marke von 13.000 Punkten zwar im Visier. Mehr aber auch nicht, zumal der Dax im weiteren Handelsverlauf leicht ins Minus rutschte. Gestern bereits hatte sich der Index nur in einer engen Spanne bewegt und war letztlich mit 0,2 Prozent im Plus auf 12.971 Zählern aus dem Handel gegangen.

“Same procedure” wie die vorangegangenen Tage, also mehr vom Gleichen, kommentierte Analyst Christian Schmidt von der Helaba. Unter dem Strich bewege sich der Dax innerhalb einer überschaubaren Spannbreite, ohne dabei eine klare Tendenz auszubilden, wobei sich auf der Oberseite die 13.000er Marke als schwer zu überwindende Hürde darstelle.

Börsen in Übersee im Plus

Die Wall Street indes hat ihren Rekordlauf der vergangenen zwei Wochen am Mittwoch trotz eines trägen Handelsverlaufs fortgesetzt. Im späten Geschäft sorgte ein nachgebender US-Dollar für positive Impulse. Die Währung hatte sich nach dem veröffentlichten Protokoll der US-Notenbank (Fed Minutes) zur September-Sitzung weiter abgeschwächt. Händler verwiesen auf die zaghaften Äußerungen im zur jüngsten Sitzung der US-Notenbank.

Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Plus von 0,2 Prozent bei 22.873 Punkten. Dieser Stand markierte gleichzeitig das Tages- und das Rekordhoch des weltweit wichtigsten Börsenbarometers. Auch der marktbreite S&P 500 schaffte mit einem Plus von 0,2 Prozent auf 2555 Punkten ein neues Allzeithoch. Der technologielastige Nasdaq 100 gewann 0,3 Prozent auf 6081 Zähler.

Die Börsen in Asien sind am Donnerstag überwiegend den fünften Tag in Folge im Vorwärtsgang. Die freundliche Stimmung an den US-Börsen und das Fed-Protokoll haben laut Händlern auch in Asien für Auftrieb bei den Kursen gesorgt. Die Börse in Japan legte auch dank eines schwächeren Yens und nach den Rekorden vom Vortag weiter zu. Der Nikkei steigt nun acht Tage in Folge, während der breitere Topix auf seinen höchsten Schlussstand seit Juli 2007 zusteuert. Auch die Börsen in China sind überwiegend im Plus.

Fed sorgt sich um Inflation

Innerhalb der US-Notenbank Fed besteht nach wie vor Unsicherheit über die weitere Preisentwicklung in den USA. Viele Mitglieder der Notenbank hätten ihre Besorgnis zum Ausdruck gebracht, dass die vergleichsweise niedrige Inflation über einen längeren Zeitraum andauern könnte, hieß es in den sogenannten Fed Minutes.

Trotzdem gehen viele Fed-Mitglieder davon aus, dass eine weitere Zinserhöhung in diesem Jahr gerechtfertigt ist. Allerdings machten mehrere Währungshüter laut dem Protokoll deutlich, dass ihre Entscheidung für noch eine Zinserhöhung von der weiteren Konjunkturentwicklung abhängig ist.

Airline im Aufwind

Unter den Einzelwerten dürften die Aktien der Lufthansa im Blick bleiben. Knapp zwei Monate nach dem Insolvenzantrag von Air Berlin wird am Donnerstag eine Entscheidung über die Aufteilung der Fluggesellschaft erwartet. Lufthansa will einen großen Teil der Air-Berlin-Maschinen übernehmen. Zudem gibt es positive Analystenkommentare, etwa vom US-Analysehaus Bernstein und der britischen Bank HSBC.

Südzucker , die am Vortag dank der Prognoseanhebung ihrer Bioethanol-Tochter Cropenergies um etwas mehr als 2 Prozent zugelegt hatten, dürften weiter ansteigen. Allerdings nannte ein Händler die an diesem Morgen vorgelegten eigenen Zahlen des Zuckerkonzerns zum zweiten Geschäftsquartal “leicht enttäuschend”.

onvista/dpa-AFX/Reuters
Foto: Deutsche Börse

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu DAX Index

  • 13.043,60 EUR
  • -0,03%
19.10.2017, 05:49, BNP Paribas Indikation
Knock-Out Call auf DAX Anzeige
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
HW8341 11.760,0000 9,99413,0313,05
HW4M60 open end 12.500,0000 19,9436,536,54
HW84BL open end 12.960,9331 119,6601,081,09
weitere Produkte
Knock-Out Put auf DAX
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
HW3LKM 14.350,0000 9,98313,0913,10
HU7464 open end 13.620,0000 19,9866,506,51
HY7UE5 open end 13.095,3839 163,2060,450,80
Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen unter www.onemarkets.de. weitere Produkte

Zugehörige Derivate auf DAX (179.600)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "DAX" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Kursrisiko in den "DAX" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten