Dax: Leitindex verringert Verluste nach US-Börsenstart – Telekom profitiert vom Interesse an italienischen Pendant, EON mit neuen Wachstumszielen und Kapitalerhöhungen bei Vonovia & Delivery Hero

onvista
Dax: Leitindex verringert Verluste nach US-Börsenstart – Telekom profitiert vom Interesse an italienischen Pendant, EON mit neuen Wachstumszielen und Kapitalerhöhungen bei Vonovia & Delivery Hero

Der Dax hat sich nach dem jüngsten Rückschlag vom Rekordniveau am Montag stabilisiert. Einem freundlichen Start folgte zwar ein Durchhänger bis zum Freitagstief. Von hier aus erholte sich der deutsche Leitindex im Kielwasser der steigenden US-Börsen aber wieder etwas. Die zwischenzeitlichen Gewinne konnte er nicht behaupten, denn nach wie vor hält die Angst vor den Auswirkungen der immer weiter steigenden Corona-Infektionen die Anleger in Atem. Doch mit einem Minus von 0,27 Prozent auf 16 115,69 Punkte schlug sich der Dax am Ende doch einigermaßen ordentlich. Der MDax mit den mittelgroßen Börsenunternehmen schloss 0,69 Prozent tiefer bei 35 663,28 Punkten.

Als Kurstreiber in New York machte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets die Nominierung des amerikanischen Notenbankchefs Jerome Powell für eine zweite Amtszeit aus. Diese Entscheidung von US-Präsident Joe Biden „war ein richtiger Schritt, da ohnehin gerade sehr viel Zweifel an der Stichhaltigkeit der aktuell laxen Geldpolitik in einem inflationären Umfeld bestehen“, schrieb Stanzl. Denn „die Politik einer Notenbank lebt vom Vertrauen des Kapitalmarktes in deren handelnde Personen“.

Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es zu Wochenbeginn letztlich um 0,41 Prozent auf 4338,69 Zähler nach unten. Die nationalen Indizes in Paris und London fanden hingegen keine gemeinsame Richtung. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial stand zum europäischen Handelsende knapp ein Prozent im Plus.

Knock-Outs zum DAX

Kurserwartung
Index wird steigen
Index wird fallen
Höhe des Hebels
510152030
510152030
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Auf Unternehmensseite stand am Montag Vonovia mit einem Kursrutsch von mehr als zwei Prozent im Blick. Die acht Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung zur Finanzierung der Übernahme von Deutschen Wohnen belaste die Aktie des Immobilienkonzerns, auch wenn sie schon lange erwartet worden sei und auch die Größenordnung nicht überrascht habe, kommentierte ein Händler. Experten zufolge bringt der Bezugspreis von 40 Euro einen mehr als 20-prozentigen Abschlag zum theoretischen Preis ohne das Bezugsrecht mit sich.

Vonovia will mit Kapitalerhöhung acht Milliarden Euro einsammeln

Der Vorstand von Delivery Hero  hat heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats die Ausgabe neuer Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre im Rahmen des bestehenden Aktienoptionsprogramms für gegenwärtige und frühere Mitarbeiter, Organmitglieder und Supporters von Delivery Hero und ihrer Tochtergesellschaften beschlossen. Bis zu 591.854 neue auf den Namen lautende Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) („Neue Aktien“), dies entspricht ca. 0,24 % des eingetragenen Grundkapitals von Delivery Hero, werden an Bezugsberechtigte des Aktienoptionsprogramms ausgegeben, die ihre Bezugsrechte ausgeübt haben.

Dagegen setzten sich Papiere der Deutschen Telekom mit einem Plus von über zweieinhalb Prozent an die Dax-Spitze. Sie profitierten wie die gesamte europäische Branche davon, dass der US-Finanzinvestor KKR für elf Milliarden Euro das italienische Telekommunikationsunternehmen Telecom Italia (TIM) übernehmen will.

Finanzinvestor greift nach Telecom Italia – Aktie hebt ab

EON setzt sich höhere Ziele

Der Energiekonzern Eon hat sich neue Mittelfrist-Ziele gesetzt. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (bereinigtes Ebitda) soll bis 2026 im Kerngeschäft auf 7,8 Milliarden Euro wachsen. Dies entspreche einer jährlichen durchschnittlichen Wachstumsrate von vier Prozent, teilte das Dax -Unternehmen am Montagabend überraschend mit. Das bereinigte Ergebnis je Aktie soll um acht bis zehn Prozent jährlich wachsen und so bis 2026 0,90 Euro erreichen.

Die bisherige Dividendenpolitik von bis zu fünf Prozent Wachstum pro Jahr werde bis dahin verlängert, hieß es in der Mitteilung. Im laufenden Geschäftsjahr plant Eon, eine feste Dividende von 0,49 Euro je Aktie zu zahlen. Zudem will Eon vom kommenden Jahr an bis 2026 rund 27 Milliarden Euro investieren. Am Dienstag veranstaltet Eon einen Kapitalmarkt-Tag. Analysten erwarten hier weitere Details zu den Gesamtinvestitionen und Mittelfrist-Zielen.

onvista Mahlzeit: Dax überdenkt Corona-Sorgen noch – Prosus, Hugo Boss, Nordex und entsteht ein neues „Getränke-Monster“ auf dem US-Markt

Keine Folge mehr verpassen? Einfach den onvista YouTube-Kanal abonnieren!

Weitere Nachrichten des Tages: 

Merck setzt im Pharmageschäft auf fünf neue Wirkstoffe

EZB-Notenbanker für Flexibilität nach dem Ende der PEPP-Krisenkäufe

Neuer Burgfrieden bei VW in Sicht – Diess soll wohl bleiben

BioNTech – Impfstoff-Sicherheit bei Jugendlichen durch weitere Daten bestätigt

Als einer der besten MDax-Werte zogen die Aktien des Modekonzerns Hugo Boss nach einer Kaufempfehlung der Deutschen Bank um knapp vier Prozent auf 58,20 Euro an. Analyst Michael Kuhn setzt in seiner Studie auf den neuen Konzernchef Daniel Grieder, der seinen vorherigen Erfolg bei Tommy Hilfiger jetzt bei Boss wiederholen könnte. Kuhn traut den Aktien mit 67 Euro die Rückkehr auf das Niveau von Herbst 2018 zu.

Einige der „Stay-at-Home-Aktien“, die vor dem Wochenende als Lockdown-Profiteure noch stark gefragt waren, kamen nun wieder zurück. Zalando waren im Dax mit einem mehr als vierprozentigen Minus Schlusslicht. Im SDax der geringer kapitalisierten Unternehmen fielen die Papiere von Shop Apotheke nach dem Kurssprung vom Freitag um rund fünfeinhalb Prozent zurück.

Unter den Anlegern von Teamviewer sind die Zeiten als mutmaßlicher Kursprofiteur der Pandemie längst in Vergessenheit geraten. Der Kurs sackte am Montag um mehr als acht Prozent auf ein erneutes Rekordtief ab. Der Chef des angeschlagenen Anbieters von Fernwartungslösungen verstimmte die Anleger in einem Interview der „Börsen-Zeitung“ mit der Aussage, dass vorerst weder an eine Dividende noch an Aktienrückkäufe gedacht werde.

Analyse: Teamviewer-CEO Steil schließt Dividende und Aktienrückkaufprogramm vorerst aus - Kurs markiert neuen Tiefststand!

Der Euro fiel am Montag erneut auf den tiefsten Stand seit Juli 2020 und kostete zuletzt 1,1259 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs davor auf 1,1278 Dollar festgesetzt.

Deutsche Bundesanleihen entwickelten sich solide: Der Rentenindex Rex legte um 0,05 Prozent auf 145,54 Punkte zu. Die Umlaufrendite fiel von minus 0,43 Prozent am Freitag auf minus 0,44 Prozent. Der Bund-Future verlor 0,32 Prozent auf 171,78 Zähler.

— Von Gerold Löhle, dpa-AFX —

Foto: Curioso / shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 15.708,55 Pkt.
  • -0,65%
08.12.2021, 19:53, Citi Indikation
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf DAX (153.332)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie an steigenden Index-Kursen teilhaben.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten