Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

DAX mit 14-Monats-Hoch, Wirecard verspricht Aufklärung

Deutsche Bank
Der DAX konnte am Montag mit einem deutlichen Zugewinn an die jüngste Aufholbewegung anknüpfen. Dabei ging es für den Index zeitweise um über 1 Prozent nach oben.

Das war heute los. Boris Johnson erlitt am Samstag eine schwere Schlappe. Denn der Premierminister musste nach seiner Niederlage im Parlament eine Verlängerung der Brexit-Frist beantragen. Obwohl weiterhin völlig unklar ist, wie es in Sachen Brexit weitergeht, demonstrierten Anleger am Montag Gelassenheit und beförderten den DAX vorübergehend auf den höchsten Kursstand seit dem August 2018.

Im Gegensatz zu Großbritannien kommt von der Bundesbank Entwarnung. Zwar geht die Bundesbank davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal geringfügig gesunken ist, womit die Wirtschaft in einer sogenannten technischen Rezession stecken würde. Laut der Bundesbank zeichnet sich jedoch ein deutlicher, breit angelegter und länger anhaltender Rückgang der Wirtschaftsleistung bislang nicht ab.      

Das waren die Tops & Flops. Im DAX präsentierte sich vor allem die Wirecard-Aktie stark, die zeitweise um mehr als 8 Prozent zulegte. Der Zahlungsabwickler kündigte heute an, die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG mit einer unabhängigen Untersuchung zu beauftragen. Ziel ist es demnach, die neuen Vorwürfe der „Financial Times“ umfassend aufzuklären. Ebenfalls auf der Gewinnerseite ganz weit vorne stand vorübergehend SAP mit einem Kursplus von rund 3 Prozent. Hier sorgte neben den finalen Quartalszahlen die Nachricht bei Anlegern für Kauflaune, dass eine neue Vertriebsvereinbarung mit Microsoft dem stark wachsenden Cloud-Geschäft von SAP Schub gibt. Laut SAP hat diese Partnerschaft im dritten Quartal wesentlich zum Anstieg des Neugeschäfts beigetragen.

Zu den stärksten Verlierern gehörte am Montag unter anderem Vonovia. Für die Aktie ging es zeitweise um über 2 Prozent nach unten. Die Einigung zum Berliner Mietendeckel sorgte für Verkaufsdruck. Der rot-rot-grüne Koalitionsausschuss hatte sich darauf geeinigt, die zuletzt stark gestiegenen Mieten in Berlin für 5 Jahre einzufrieren und Maximalmieten definiert.

Das steht morgen an. In den USA schauen Anleger auf die neuesten Zahlen zum Immobilienmarkt. Hier werden die Zahlen zum Verkauf bestehender Häuser für den abgeschlossenen Monat September bekanntgegeben. Abgesehen davon werden keine marktrelevanten Konjunkturdaten veröffentlicht. Dafür präsentieren zahlreiche Unternehmen ihre Geschäftsergebnisse zum dritten Quartal. Dazu zählen unter anderem Sartorius, Software AG, Kühne & Nagel, McDonald’s, Procter & Gamble und UBS.

DAX Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DC076C / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM3ECJ

Weitere DAX-Produkte gibt es hier.


Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019 Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

111315355513f0848ca1ee177056678

News-Archiv

weitere News
Stammdaten
Name
Deutsche Bank AG
X-markets-Team
Adresse
Mainzer Landstrasse 11-17,
60329 Frankfurt
Infoline
+49 (0) 69 910-388 07
Fax
+49 (0) 69 910-386 73
E-Mail
x-markets.team@db.com
Internet
www.xmarkets.de
Emittentenprofil

Unter dem Namen X-markets vereint die Deutsche Bank sowohl den Handel als auch den Vertrieb von strukturierten Produkten. Das breite Leistungsspektrum mit über 150.000 Produkten umfasst Optionsscheine, Knock-Out-Produkte, Anlagezertifikate und Anleihen. Es werden nahezu alle Basiswerte abgedeckt, die von weltweiten Indizes über Aktien und Renten bis hin zu Währungen und Rohstoffen sowie Edelmetallen reichen.

Kurs zu Wirecard Aktie

  • 121,35 EUR
  • +1,25%
12.11.2019, 17:35, Xetra

onvista Analyzer zu Wirecard

Wirecard auf kaufen gestuft
kaufen
94
halten
22
verkaufen
1
18% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 121,55 €.
alle Analysen zu Wirecard

Zugehörige Derivate auf Wirecard (1.049)