Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

DAX: Short-Chance von 27 Prozent

Boerse-Daily.de

Starke Kursimpulse beeinflussen die Wahrnehmung der Marktteilnehmer. Das ist im Prinzip jedem bekannt, aber die meisten Trader sind davon überzeugt, dass das für alle gelten mag, nur nicht für sie selbst. Nüchtern betrachtet aber hat sich die Gesamtsituation seit der abrupten Aufwärtswende des DAX Mitte August gar nicht verbessert. Weder ist ein geregelter BrExit nähergekommen noch ein Deal der USA mit China. Dass man sich in einigen Wochen wieder an einen Tisch setzen will, ändert daran nichts, es wäre ja nicht das erste Mal. Und die erwarteten Leitzinssenkungen? Da kann man es mit dem Deutsche Bank-Chef Sewing halten, der vergangene Woche unterstrich, dass kein mittelständisches Unternehmen auch nur einen Euro mehr investieren werde, nur, weil die Zinsen nach einer EZB-Maßnahme noch einmal 0,1 Prozent niedriger sind. Warum aber steigt der DAX dann?

Erstens, weil viele Akteure durch diese Aufwärtswende glauben, dass sich die Lage gebessert haben müsste, sonst würde der DAX ja nicht steigen. Aber dadurch wird ein Kreislauf losgetreten: Es wird gekauft, das verbessert die Stimmung, löst weitere Käufe aus, die Stimmung wird noch besser … und so fort. Außen vor bleibt: die Realität. Zweitens, weil der DAX durch diese Wende eine tadellose, inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation vollendet hat. Der Ausbruch über deren Nackenlinie um 11.865 Punkte hat ein markantes charttechnisches Kaufsignal ausgelöst, dem viele gefolgt sind. Aber die Reichweite dieses Signals geht zu Ende!

Zu risikofreudige Umschichtungen und ein nahes Kursziel

Das rechnerische Kursziel einer solchen Formation berechnet sich aus der Distanz zwischen dem tiefsten Punkt der Formation und dem höchsten Punkt der Nackenlinie. Diese Distanz trägt man nach oben ab, beginnend an dem Punkt, an dem der Kurs die Nackenlinie überboten hat. Tut man das, wie wir es in unserem Chart durch die blauen Pfeile getan haben, kommt man auf ein Kursziel im Bereich von 12.450 Punkten. Damit wäre das Kursziel auf weniger als 200 Punkte herangekommen, während alleine ein Pullback an den Ausbruchslevel von 11.865 Zählern per Dienstagabend ein Korrekturpotenzial von 400 Punkten auf der Unterseite bedeuten würde.

Natürlich ist es risikofreudigen Tradern vorbehalten, gegen eine noch laufende Bewegung zu agieren, zumal es nicht zwingend dazu kommen muss, dass der DAX spätestens um 12.450 Punkte nach unten dreht. Der Glaube kann Berge versetzen, auch, was die für morgen erwarteten Maßnahmen der EZB angeht. Drei Aspekte sprechen derzeit aber dafür, dass ein kräftiger Rücksetzer nahe sein könnte:

Erstens ist die Rallye der Wochen zuvor in Sachen Handelskrieg und BrExit auf Treibsand gebaut. Und die Käufe haben die Reaktion auf die Maßnahmen der US-Notenbank und der EZB vorweggenommen daher kann es gut sein, dass dem DAX bald die Käufer ausgehen. Zweitens ist der DAX aus markttechnischer Sicht bereits recht überkauft, wie der Stochastik-Oszillator im unteren Bereich des Charts zeigt. Drittens kann man seit Tagen beobachten, dass Trader massiv in konjunktursensible Aktien umschichten und vorher so beliebte defensive Aktien wie Beiersdorf und Henkel verkaufen, was andeutet, dass da einige bereits leichtsinnig werden.

Fazit

Risikofreudige Anleger, die davon ausgehen, dass dem DAX ein kräftiger Rücksetzer bevorsteht, könnten mit einem Mini Future Short-Zertifikat (WKN SC69EU) mit einem Hebel von 8,4 überproportional von einem solchen Szenario profitieren. Zur Sicherheit würde es sich anbieten, im Bereich knapp über 12.500 Punkten einen Stop Loss anzusiedeln, der ein kurzfristiges Überschießen über das Kursziel 12.450 Punkte zulassen würde. Das würde einem Kurs von etwa 12,50 Euro im Short-Zertifikat entsprechen. Das erste Kursziel für eine DAX-Korrektur läge auf Höhe der Nackenlinie der Schulter-Kopf-Schulter-Formation bei 11.865 Punkten. Angesichts der de facto weiterhin negativen Rahmenbedingungen müsste das aber nicht das Ende einer Abwärtsbewegung sein, so dass man im Fall des Erreichens dieses ersten Kursziels Teilgewinne mitnehmen und für die Restposition den Stop Loss dann in den Bereich des Einstiegskurses nachziehen könnte.

DAX (in Punkten) Tendenz:
Wichtige Chartmarken
Widerstände: 12.450 Punkte (Kursziel der SKS-Formation) // 12.494 (Juli-Abwärtstrendlinie)
Unterstützungen: 11.865 Punkte (Nackenlinie der SKS-Formation) // 11.692 (200-Tage-Linie)
Turbo Open End Short auf den DAX (Stand 10.09.2019 21:20 Uhr)
Strategie für fallende Kurse
WKN: SC69EU Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 14,61/14,62 Euro Emittent: Société Générale
Basispreis: 13.741,77 Punkte Basiswert: DAX
KO-Schwelle: 13.580,49 Punkte akt. Kurs Basiswert: 12.268,71 Punkte
Laufzeit: endlos Kursziel: 18,60 Euro
Hebel: 8,4 Kurschance: + 27 Prozent
Quelle: Société Générale

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zu Morgan Stanley eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Weitere News und Analysen finden Sie auch direkt auf Boerse-Daily.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 12.302,82 EUR
  • -0,86%
23.09.2019, 11:22, Citi Indikation

Zugehörige Derivate auf DAX (328.740)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten