DAX: Vorbörslich schwach

BörseDaily · Uhr

Ein Blick auf den Kursverlauf vom Donnerstag lässt die Herzen der Anleger ohne Zweifel höher schlagen, es ist ein Frontalangriff auf die obere Keilbegrenzung in Form eines bullischen Hammers zu erkennen. Allerdings führten heftige Gewinnmitnahmen am Donnerstagabend zu einem Kursrutsch des DAX-Index in den negativen Bereich!

Gut eine Stunde vor Handelsschluss am Donnerstag schien die Welt bei den US-Amerikanern noch in Ordnung zu sein, nur wenig später setzten massiver Gewinnmitnahmen ein und drückten das Barometer sogar in den negativen Bereich. Als besonders schwach stach erneut der Technologieindex NASDAQ 100 hervor. Bei derartigen Impulsen kann kein Ausbruch gelingen, weder noch ein bullisches Szenario für den DAX-Index skizziert werden.

Aus dem Stand heraus sollten sich Investoren auf Abschläge zurück an die aktuellen Wochentiefs um 15.629 Punkten einstellen, darunter wird ein Rücklauf an 15.600 Punkte und 15.400 Punkte erwartet. Ein derartiges Szenario geht allerdings mit einer fünfwelligen Impulswelle einher, eine bullische Auflösung wäre dann endgültig vom Tisch.

Vollständigkeitshalber wird allerdings ein bullisches Szenario erwähnt, erst oberhalb von 16.000 Punkten steigt die Wahrscheinlichkeit auf eine Rückkehr zunächst an 16.150 Punkte und darüber an die Rekordstände aus 2021 um 16.290 Punkten merklich an.

Erste Wirtschaftsdaten hat Japan in der Nacht zum Freitag mit Verbraucherpreisen (Kernrate) per Dezember und dem Protokoll der letzten geldpolitisch Notenbanksitzung vorgelegt. Europas öffentlicher Schuldenstand aus Q3 und das dazugehörige Finanzierungssaldo folgt um 11:00 Uhr, erst am späten Nachmittag trudeln einige Daten aus den USA ein.

DAX (Tageschart in Punkten) Tendenz:
Wichtige Chartmarken
Widerstände: 15.790 // 15.912 // 15.947 // 16.061 // 16.150 // 16.290
Unterstützungen: 15.629 // 15.600 // 15.474 // 15.400 // 15.380 // 15.305

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.