Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

DAX: Zollstreit belastet weiterhin

BörseDaily

Im Zollkonflikt zwischen China und den USA stehen die Zeichen weiterhin nicht auf Entspannung. So wirft die chinesische Führung US-Präsident Trump vor, mit den erneuten Strafzöllen den "richtigen Weg zur Beilegung des Handelsstreits" verlassen zu haben. Man werde auf die angekündigten Strafzölle mit entsprechenden Gegenmaßnahmen reagieren.

Bereits im gestrigen Handel reagierten die Anleger enttäuscht auf die deutschen Konjunkturdaten. Hier lassen sich bereits die Auswirkungen des Handelsstreits ablesen, die vor allem die exportlastige deutsche Wirtschaft trifft. Da eine Einigung mit den erneuten Strafzöllen in weite Ferne gerückt ist und die beiden Kontrahenten momentan noch nicht einmal wieder am Verhandlungstisch sitzen, dürfte dieses Thema vorerst weiter belastend auf den Aktienmarkt wirken.

Rückläufige Aktienkurse kann US-Präsident Trump aber ebenso wenig wie eine abschwächende Konjunktur brauchen. Schließlich ist im kommenden Jahr US-Präsidentschaftswahl und Trump muss sich an diesen beiden Zahlen messen lassen. Hierzu schlägt er mittlerweile aber einen eigenen Weg ein und setzt die US-Notenbank zunehmend unter Druck, die Zinsen weiter zu senken.

Diese sollte allerdings unabhängig agieren, so dass die immer deutlicheren Einmischungen Trumps an den Märkten nicht gut ankommen. Eine Einigung im Handelsstreit mit China dürfte hingegen viel deutlichere Impulse setzen. Diesen sieht auch die US-Notenbank aktuell als größte Gefahr an.

Da auch die Europäische Zentralbank den Geldhahn weiter aufdrehen wird, dürfte das billige Geld im letzten Quartal des Jahres voraussichtlich wieder zu steigenden Notierungen führen. Im Moment verläuft der DAX aber innerhalb des saisonalen Musters, das bis Ende September eine weitere Abschwächung vorsieht.

Sollte der Index im weiteren Tagesverlauf die Unterstützungszone um rund 11.300 Punkte klar verletzen, ergibt sich als nächster Support die Region um etwa 11.000 Zähler. Es sollte aber nicht überraschen, wenn der Kurs auch diesen Bereich nach unten durchbricht und im Anschluss die Zone um etwa 10.800 Punkte testet. Dort hatte der DAX vor der letzten US-Präsidentschaftswahl über viele Monate eine Widerstandszone markiert, die sich nun als Unterstützung erweisen sollte.

DAX (Tageschart in Punkten) Tendenz:
Wichtige Chartmarken
Widerstände: 11.880 // 11.900 // 11.955 // 12.000 // 12.034 // 12.100
Unterstützungen: 11.299 // 11.174 // 11.050 // 11.000 // 10.863 // 10.800

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Weitere News und Analysen finden Sie auch direkt auf Boerse-Daily.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 11.568,14 EUR
  • +1,35%
16.08.2019, 21:59, Citi Indikation

Zugehörige Derivate auf DAX (238.191)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten