Deutsche-Bank-Chef - Startup-Finanzierung nicht Sache der Banken

Reuters

Berlin (Reuters) - Die Finanzierung von Startup-Unternehmen ist nach den Worten von Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen nicht Aufgabe der Banken.

Gefragt sei stattdessen Risikokapital, sagte Fitschen am Dienstag beim Tag der Deutschen Industrie in Berlin. Die Banken könnten dabei zwar helfen, doch nicht mit dem Geld ihrer Kunden, das sie treuhänderisch verwalten würden.

Für die Modernisierung der deutschen Infrastruktur sei vor allem privates Kapital notwendig. Der Staat wolle keine neuen Schulden mehr machen. "Damit ist verbunden das Eingeständnis, dass man diese Maßnahmen nicht nur durch den Staat finanzieren lassen kann", sagte der Banker. Deshalb müsse nach alternativen Finanzierungsformen Ausschau gehalten werden. "Das bedingt, das Kapital mobilisiert werden muss – und zwar sowohl im Inland als auch im Ausland", sagte Fitschen. "Wir allein schaffen es nicht."

Fitschen gehört einem Expertengremium von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel an, das verschiedene Modelle zur Finanzierung von Investitionen prüfen soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Deutsche Bank Aktie

  • 7,83 EUR
  • +0,55%
28.05.2020, 17:35, Xetra

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 11.781,13 Pkt.+1,05%

onvista Analyzer zu Deutsche Bank

Deutsche Bank auf untergewichten gestuft
kaufen
0
halten
40
verkaufen
27
59% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 7,78 €.
alle Analysen zu Deutsche Bank
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Deutsche Bank (18.564)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Deutsche Bank" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten