Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Deutsche Inflation zieht etwas an

Fundresearch

Die Behörde bestätigte damit wie erwartet eine erste Erhebung. Im Mai hatte die Inflationsrate bei 1,4 Prozent gelegen.

Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise im Juni um 0,3 Prozent. Auch hier wurde die erste Schätzung wie erwartet bestätigt.

Die höhere Inflationsrate für Juni wurde vor allem durch den erneuten Preisauftrieb bei Pauschalreisen beeinflusst. Dies sei in erster Linie auf den Kalendereffekt zurückzuführen, hieß es in der Mitteilung. Energieprodukte verteuerten sich im Juni im Jahresvergleich um 2,5 Prozent. Der Preisauftrieb bei Energie ist damit schwächer als im Mai.

Dagegen wurde die für europäische Vergleichszwecke harmonisierten Verbraucherpreise (HVPI) nach oben korrigiert. Laut der zweite Schätzung hatte es im Juni demnach im Jahresvergleich einen Anstieg um 1,5 Prozent gegeben. Zuvor hatte das Bundesamt in dieser Betrachtung nur eine Inflationsrate von 1,3 Prozent gemeldet.

Auch im Monatsvergleich gab es bei den HVPI-Daten eine Aufwärtsrevision. Hier stiegen die Preise um 0,3 Prozent, nachdem zuvor nur ein Zuwachs um 0,1 Prozent gemeldet worden war. Analysten hatten bei den HVPI-Daten jeweils eine Bestätigung der ersten Schätzung erwartet.

Quelle: dpa/AFX/jkr/stk

powered by

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 12.313,44 EUR
  • +0,54%
19.07.2019, 08:31, Citi Indikation

Zugehörige Derivate auf DAX (213.812)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "DAX" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten