Deutsche Post: Paketboom aus vergangener Weihnachtszeit wohl nicht zu toppen – DHL wird etwas vorsichtiger

onvista
Deutsche Post: Paketboom aus vergangener Weihnachtszeit wohl nicht zu toppen – DHL wird etwas vorsichtiger

2020 war ein Rekordjahr für die Deutsche Post. Die Corona-Pandemie hatte zur Weihnachtszeit dafür gesorgt, dass der Einzelhandel so gut wie komplett geschlossen war und die einzige Lösung für Geschenke unterm Tannenbaum war eine online-Bestellung. Dieses Jahr sieht es anders aus. Die Geschäfte haben wieder geöffnet und werden bestimmt versuchen mit zahlreichen Angeboten die Kunden wieder anzulocken. Daher dürfte es für die Deutsche Post wohl nicht möglich sein den Paketboom aus dem vergangenen Jahr zu toppen.

61,3 Millionen: So viele Pakete transportierte die Deutsche Post DHL vom 14. bis zum 19. Dezember 2020 – so viel wie noch nie in einer Woche. „Das war zehn Prozent mehr als das, was wir damals für unsere maximale Kapazität hielten“, erinnert sich der für Post und Paket Deutschland zuständige Vorstand Tobias Meyer. Damals wurden stationäre Läden Mitte Dezember wegen Corona geschlossen, die Online-Bestellungen schnellten in die Höhe.

2021 dürften sich die Schließungen im Einzelhandel nicht wiederholen – auch deshalb rechnet das Unternehmen im diesjährigen Weihnachtsgeschäft nicht mit großen Sprüngen bei den Paketmengen. Nachdem es im vierten Quartal 2020 ein außergewöhnlich starkes Plus von fast einem Viertel (plus 23,3 Prozent) gegeben habe, werde man das hohe Vorjahresniveau halten und möglicherweise leicht übertreffen, sagt Meyer der Deutschen Presse-Agentur. „Wir erwarten wieder ein sehr starkes Weihnachtgeschäft, das aber nicht in der außergewöhnlichen Situation stattfindet wie 2020.“

Knock-Outs zur Deutsche Post Aktie

Kurserwartung
Aktie wird steigen
Aktie wird fallen
Höhe des Hebels
510152030
510152030
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Unter Wettbewerbern gibt es eine ähnliche Zurückhaltung. Das Vorjahr sei so stark gewesen, dass ein Vergleich dazu jetzt schwierig sei, sagt ein Branchenexperte, der namentlich nicht genannt werden will. DHL-Konkurrent Hermes allerdings legte unlängst eine erstaunlich optimistische Prognose vor: Die Firma schätzt, dass ihre Fahrzeuge in Deutschland im vierten Quartal 9 Prozent mehr Sendungen transportieren als im Vorjahreszeitraum. Das ist zwar weniger als das 20-Prozent-Plus vor einem Jahr, wäre aber dennoch ein sehr guter Wert.

Post-Konzernvorstand Meyer verweist auf Unwägbarkeiten, die eine Prognose in diesem Jahr erschweren. So haben einige Elektronikhersteller wegen globaler Halbleiter-Engpässe Lieferprobleme – es könnte also sein, dass etwas weniger Elektronik-Pakete bei DHL aufgegeben werden.

Und wie geht es langfristig weiter? Verpufft der Corona-Effekt in der Paketbranche und die Nachfrage sinkt, weil die Menschen wieder mehr vor Ort einkaufen und weniger im Netz? Davon geht der Manager nicht aus. „Die Lockdowns in Summe haben in gewissen Segmenten eine nachhaltige Veränderung des Konsumverhaltens bewirkt“, sagt er. Dies betreffe Dinge des täglichen Bedarfs, zum Beispiel Arzneimittel und Tierfutter. Diese Nachfrage bleibe hoch und werde weiter wachsen. Bei „Impulskäufen“ etwa von Mode sei die Nachfrage in Lockdownzeiten und generell bei hohen Inzidenzen zwar deutlich gestiegen – so ein Mengenplus sei aber nur temporär.

Für das erste Quartal 2022 geht Meyer von einem ähnlich hohen Sendungsniveau wie Anfang dieses Jahres oder sogar von einem leichten Minus aus, weil Lockdown-Effekte im ersten Quartal 2021 sehr stark gewesen seien. „Wir sind aber weiterhin davon überzeugt, dass es auch zukünftig ein nachhaltiges Wachstum geben wird.“

Corona hat aus Sicht der Post den Trend zum Online-Shopping so deutlich verstärkt, dass das zuvor übliche Paketmengen-Wachstum von jährlich 5 bis 7 Prozent binnen eines Jahres auf etwa 20 Prozent hochgeschnellt ist – die temporären Effekte der Lockdown-Spontankäufe sind hier rausgerechnet. „Corona hat die Entwicklung stark beschleunigt“, sagt Meyer.

Selbst wenn die Bonner keine Rekordmengen im diesjährigen Weihnachtsgeschäft verbuchen – große Sendungsmassen werden es dennoch sei, die sie befördern. Im Jahresendquartal 2020 trugen die gelben Paketboten fast 500 Millionen Sendungen aus. Damit es reibungslos läuft, setzt der Konzern wieder auf mehr Personal und mehr Transporter: Im diesjährigen Weihnachtsgeschäft kommen etwa 10 000 Aushilfskräfte zum Einsatz und damit etwa gleich viele wie 2020.

Insgesamt stehen damit mehr Arbeitskräfte für die Bewältigung der Paketmassen bereit, denn in diesem Jahr wurden circa 7000 neue Vollzeitstellen im Paketbereich geschaffen. Und: Neben dem normalen Fuhrpark sind in den nächsten zwei Monaten 13 000 zusätzliche Fahrzeuge für die Deutsche Post DHL im Transport und bei der Zustellung im Inland unterwegs.

Ein zentrales Thema in der Logistikbranche ist der CO2-Ausstoß: Auch um Kritik am hohen Verkehrsaufkommen in Innenstädten zu begegnen, setzen die Post und ihre Wettbewerber verstärkt auf Elektrofahrzeuge. In Sachen Nachhaltigkeit sei man deutlich vorangekommen, sagt Meyer. So nutze man inzwischen wesentlich mehr elektrische Lastenräder. Am Jahresende werde die Zahl der E-Trikes, die in der Zustellung unterwegs sind, bei etwa 11 000 liegen – und damit 3000 höher als Ende 2020. Außerdem würden am Jahresende 17 400 Streetscooter im Einsatz sein, nach 14 000 Elektrotransportern ein Jahr zuvor.

Angesichts der hohen Sendungsmengen in der Weihnachtszeit raten die Paketdienstleister den Verbrauchern, Pakete möglichst frühzeitig aufzugeben. Damit ein Geschenk innerhalb Deutschlands noch rechtzeitig unter dem Weihnachtsbaum liegt, sollte es spätestens am 20. Dezember abgegeben werden – das empfehlen die Deutsche Post und Hermes. Erfolgt die Abgabe erst später, kommt es vermutlich erst nach den Feiertagen beim Adressaten an.

Redaktion onvista / dpa-AFX

Foto: cineberg/shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Deutsche Post Aktie

  • 51,93 EUR
  • -0,42%
03.12.2021, 22:26, Tradegate

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 15.169,98 Pkt.-0,61%

onvista Analyzer zu Deutsche Post

Deutsche Post auf kaufen gestuft
kaufen
78
halten
9
verkaufen
0
10% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 51,93 €.
alle Analysen zu Deutsche Post
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Deutsche Post (12.389)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Deutsche Post" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten