Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Deutsche Telekom und EWE starten gemeinsam mit Glasfaser-Ausbau

Reuters

Düsseldorf (Reuters) - Nach der Freigabe ihres Joint Ventures wollen die Deutsche Telekom und der Oldenburger Versorger EWE den Ausbau des schnellen Internets vorantreiben.

Deutsche Telekom und EWE starten gemeinsam mit Glasfaser-Ausbau

Das Gemeinschaftsunternehmen mit dem Namen Glasfaser Nordwest werde umgehend mit dem Ausbau starten, kündigten die Telekom und EWE am Mittwoch an. Zu den ersten rund ein Dutzend Gebieten gehören unter anderem Bremen, Bremerhaven, Oldenburg, Stade und Emsdetten. Die Unternehmen wollten in den ersten zehn Jahren mehr als 1,5 Millionen Privathaushalte und Firmenstandorte erschließen. Sie rechnen dabei mit Investitionen in Höhe von zwei Milliarden Euro. Sitz von Glasfaser Nordwest ist Oldenburg. Die Firma, an der die Partner je 50 Prozent halten, hat 35 Mitarbeiter.

Telekom und EWE hatten bereits im Dezember 2017 ihr Vorhaben und den Start für Mitte 2018 angekündigt, mussten jedoch die Hürden der Regulierung überwinden. Nach diversen Zusagen unter anderem zum barrierefreien Zugang zum Netz für andere Unternehmen hatte das Bundeskartellamt im Dezember grünes Licht gegeben.

"Die Kooperation ist auf Dauer angelegt und zeitlich nicht befristet", sagte EWE-Chef Stefan Dohler in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Ein großer Vorteil sei, dass die hohen Kosten für den Ausbau auf breitere Schultern gelegt werden. "Das Risiko für nur einen Partner wäre deutlich höher", sagte Telekom-Deutchland-Chef Dirk Wössner. Kooperationen gehörten zur Strategie seines Konzerns. Die Telekom sei offen für weitere Partnerschaften.

Knock-Outs zur Deutsche Telekom Aktie

Kurserwartung
Deutsche Telekom-Aktie wird steigen
Deutsche Telekom-Aktie wird fallen
Höhe des Hebels
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Umsatz- oder Gewinnziele nannten die Partner nicht. EWE-Chef Dohler, früher Finanzchef des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall, entgegnete auf die Frage, ob beziehungsweise wann das Unternehmen profitabel sei: "Der Business Case ist natürlich wie bei allen großen Infrastrukturmaßnahmen immer sehr langfristig angelegt." Als Infrastrukturinvestor brauche man einen langem Atem. Er sei aber von der langfristigen Überlegenheit der Glasfaser-Technologie überzeugt. "Und deshalb haben wir auch keine Angst davor."

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Deutsche Telekom Aktie

  • 14,78 EUR
  • +0,76%
24.01.2020, 15:07, Xetra

onvista Analyzer zu Deutsche Telekom

Deutsche Telekom auf halten gestuft
kaufen
16
halten
7
verkaufen
11
20% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 14,77 €.
alle Analysen zu Deutsche Telekom
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Deutsche Telek... (12.941)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Deutsche Telekom" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten