Deutschland: Einfuhrpreise sinken im Jahresvergleich - Anstieg zum Vormonat

dpa-AFX

WIESBADEN (dpa-AFX) - Der Preisrückgang von nach Deutschland importierten Gütern hat im Januar deutlich abgebremst. Während die Preise im Jahresvergleich wesentlich schwächer fielen, stiegen sie im Monatsvergleich so stark wie seit gut zehn Jahren nicht mehr. Hintergrund sind steigende Rohstoffpreise, insbesondere im Metallbereich.

Wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte, lagen die Einfuhrpreise zum Jahresstart 1,2 Prozent niedriger als im Januar 2020. Von Dezember auf Januar stiegen die Importpreise hingegen um 1,9 Prozent. "Dazu haben vor allem die Preissteigerungen bei Energie und Metallen beigetragen", erläuterten die Statistiker. Stärkere Preissteigerungen im Monatsvergleich habe es letztmalig im Dezember 2010 gegeben.

Dass die Einfuhrpreise im Jahresvergleich noch sinken, geht im Wesentlichen auf fallende Energiepreise zurück. Im Januar war Energie 13,1 Prozent günstiger als ein Jahr zuvor. Zum Vormonat stiegen die Energiepreise jedoch deutlich um 8,6 Prozent./bgf/mis

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 15.260,50 Pkt.
  • +0,40%
09.04.2021, 21:59, Citi Indikation

Leider wurden keine News gefunden.

Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf DAX (170.164)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten