Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Deutschland: Verbraucher griffen 2019 seltener zu Mineralwasser

dpa-AFX

BONN (dpa-AFX) - Die Verbraucher in Deutschland haben im vergangenen Jahr zum Durstlöschen deutlich seltener zu Mineral- und Heilwasser gegriffen als im Supersommer 2018. Der Gesamtabsatz der Mineralbrunnenbranche sank 2019 um 3,9 Prozent auf rund 14,4 Milliarden Liter, wie der Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM) am Donnerstag mitteilte. "Den Rekordabsatz des Jahres 2018 zu erreichen oder gar zu übertreffen, war 2019 angesichts der schwankenden Wetterlage im Sommer kaum realisierbar", betonte VDM-Geschäftsführer Udo Kremer.

Der Pro-Kopf-Verbrauch an Mineral- und Heilwasser sowie mineralwasserbasierten Erfrischungsgetränken ging laut VDM um fast acht Liter auf knapp 190 Liter zurück. Am beliebtesten war nach Angaben des Verbandes weiterhin das Mineralwasser mit wenig Kohlensäure (Medium) mit einem Absatz von rund 4,7 Milliarden Litern. Vom klassischen Sprudel wurden 3,9 Milliarden Litern abgefüllt. Hinzu kamen 3,3 Milliarden Liter an Erfrischungsgetränken auf Mineralwasser-Basis wie Schorlen, Limonaden oder Brausen. Gegen den Trend nahm die Nachfrage nach Mineralwasser ohne Kohlensäure zu. Hier stieg der Absatz um drei Prozent auf 2,1 Milliarden Liter. Der Heilwasserkonsum fiel mit 82 Millionen Litern kaum ins Gewicht./rea/DP/jha

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 13.578,21 EUR
  • +0,30%
20.01.2020, 21:59, Citi Indikation

Leider wurden keine News gefunden.

Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf DAX (166.607)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "DAX" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten