Devisen: Euro merklich gefallen

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Dienstag merklich unter Druck geraten. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1259 US-Dollar. Am Vormittag hatte der Euro noch über der Marke von 1,13 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1287 Dollar festgesetzt.

Deutsche Produktionsdaten überraschten am Morgen positiv, bewegten den Euro jedoch kaum. Die deutsche Industrie hat ihre Produktion im Oktober deutlich gesteigert. Erwartungen von Analysten wurden übertroffen. Die Entwicklung ist ein positiver Zeichen für Industrieunternehmen. Sie leiden seit längerem unter den starken, überwiegend coronabedingten Verspannungen im Welthandel.

Am Vormittag dämpfte jedoch die verschlechterte Stimmung deutscher Finanzexperten die Zuversicht am Devisenmarkt ein wenig. So trübten sich die vom Mannheimer Forschungsinstitut erhobenen Konjunkturerwartungen im Dezember etwas ein. Die Beurteilung der aktuellen Lage gab wesentlich deutlicher nach und befindet sich erstmals seit Juni im negativen Bereich.

"Die ZEW-Konjunkturerwartungen kommen nun unter die Räder der vierten Corona-Welle", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Die verhängten Restriktionen setzten das Hotel- und Gaststättengewerbe, aber auch den gesamten Freizeitsektor unter Druck./jsl/bgf/mis

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu / Devisen

  • n.a.
  • n.a.
n.a., n.a.,

Leider wurden keine News gefunden.

Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Wissen Sie, auf welches Währungspaar die meisten Produkte (Derivate) existieren?

Die Emittenten bieten im Schnitt ca. 13.000 Derivate auf den Wechselkurs Euro/Dollar am Markt an.

Erfahren Sie mehr