DGAP-News: Conico Ltd.: WEITERE SIGNIFIKANTE MINERALISIERUNG BEI RYBERG UND SIGNIFIKANTE MAGNETISCHE ANOMALIE HIGHLIGHTS (deutsch)

EQS GROUP

Conico Ltd.: WEITERE SIGNIFIKANTE MINERALISIERUNG BEI RYBERG UND SIGNIFIKANTE MAGNETISCHE ANOMALIE HIGHLIGHTS

^ DGAP-News: Conico Ltd. / Schlagwort(e): Bohrergebnis Conico Ltd.: WEITERE SIGNIFIKANTE MINERALISIERUNG BEI RYBERG UND SIGNIFIKANTE MAGNETISCHE ANOMALIE HIGHLIGHTS (News mit Zusatzmaterial)

30.07.2021 / 10:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


ACN 119 057 457

AUSTRALIAN SECURITIES EXCHANGE ANNOUNCEMENT

30 Juli 2021

WEITERE SIGNIFIKANTE MINERALISIERUNG BEI RYBERG UND SIGNIFIKANTE MAGNETISCHE ANOMALIE HIGHLIGHTS

* MIDD003 ist abgeschlossen und vorläufige Untersuchungen zeigen, dass es eine Sulfidmatrixmineralisierung über 2,9 m von 96,8 - 99,7 m im Bohrloch durchteuft hat.

* Eine magnetische Vermessung des Bohrlochs MIDD001 hat einen Bereich mit einer bedeutenden magnetischen Anomalie aufgezeigt, der derzeit von MIDD004 und MIDD005 erprobt wird.

* Das Bohrloch MIDD002 ist abgeschlossen und vorläufige Untersuchungen zeigen, dass es eine Zone aus stark verändertem Gneis mit Sulfidspuren in einer Tiefe von 278 bis 280 m durchteuft hat.

* Alle Bohrlöcher befinden sich innerhalb des magmatischen Sulfidvorkommens Miki und die Bohrkerne werden so bald wie möglich verarbeitet und untersucht.

* Die aeromagnetische Untersuchung der gesamten Ryberg-Lizenz, einschließlich des Miki Fjord Macrodykes, ist im Gange und hat das Potenzial, zusätzliche Ziele zu identifizieren, die möglicherweise eine Sulfidmineralisierung beherbergen.

Conico Limited (ASX: CNJ) ("Conico" oder "das Unternehmen") und seine hundertprozentige Tochtergesellschaft Longland Resources Ltd ("Longland") freuen sich, die vorläufigen Ergebnisse der Bohrlöcher MIDD002 und MIDD003 sowie die magnetischen Ergebnisse von MIDD001 bekannt zu geben. Alle Bohrlöcher wurden innerhalb des magmatischen Sulfidvorkommens Miki auf dem Projekt Ryberg in Grönland niedergebracht.

MIDD003 stieß auf brekziösen Gneis, der von einer Matrix aus Sulfidmineralisierung mit Pyrrhotit getragen wird. Das Sulfid passt sich der Schieferung im Gneis an, was höchstwahrscheinlich auf das Eindringen einer sulfidhaltigen Flüssigkeit zurückzuführen ist. Die Sulfide machen etwa 20 % des Gesteins auf einer Länge von 2,9 m ab 96,8 m Bohrlochtiefe aus.

MIDD002 stieß auf Spuren von Chalkopyritmineralisierung innerhalb von Gneis, wobei die Sulfide auf einer Länge von 2 m ab einer Bohrtiefe von 278,0 m eine Häufigkeit von etwa 1 % im Gestein aufweisen.

Bei den Ergebnissen handelt es sich um vorläufige Ergebnisse, da noch kein Bohrkern zur Analyse eingesandt wurde. Die Ergebnisse in dieser Meldung stammen aus der Beobachtung des Kerns durch einen entsprechend qualifizierten und erfahrenen Geologen.

Eine magnetische Untersuchung des Bohrlochs MIDD001 hat ein Gebiet mit signifikantem Magnetismus im Norden ergeben. Die magnetischen Messwerte werden als signifikant angesehen, da sie regelmäßig den maximalen Schwellenwert für die Anzeigenreichweite des Geräts, beginnend bei 115 m im Bohrloch, überschritten. Dieser Bereich wird nun durch die Bohrlöcher MIDD004 und MIDD005 untersucht.

Thomas Abraham-James, CEO von Longland, sagte: "Die magnetische Untersuchung im Bohrloch ist vermutlich auf Anhäufungen von Sulfidmineralien in der Nähe von MIDD001 zurückzuführen, wo disseminiertes, matrixförmiges und semi-massives Sulfid ab einer Bohrlochtiefe von etwa 78 Metern festgestellt wurde. Die beiden Bohrungen, die derzeit durchgeführt werden, erkunden die Quelle der magnetischen Anomalien und sind sehr aufregend."

Bei der erneuten Aufzeichnung des MIDD001-Kerns in den letzten Tagen wurde in 117,5 m Bohrlochtiefe ebenfalls Chalkopyrit festgestellt.

Diese Pressemitteilung enthält die vorläufigen Ergebnisse der Bohrlöcher, die vor kurzem auf dem magmatischen Sulfidprojekt Miki niedergebracht wurden. Die Bohrlöcher MIDD002 und MIDD003 wurden beide am 29. Juli abgeschlossen, wobei die Bohrgeräte nun zu den Bohrlöchern MIDD004 und MIDD005 verlegt und aufgestellt wurden. Einzelheiten zu den Ergebnissen des Bohrlochs MIDD001 sind in einer ASX-Meldung des Unternehmens vom 26. Juli 2021 zu finden.

Die Bohrlöcher MIDD002 und MIDD003 zielten auf elektromagnetische (EM) Anomalien ab, die bei einer Untersuchung im Jahr 2020 identifiziert wurden. Bohrloch MIDD003 wurde 20 m östlich von MIDD001 niedergebracht und sollte die modellierte EM-Platte weiter untersuchen, die MIDD001 erfolgreich durchteuft hatte. Die angetroffene Sulfidmatrixbrekzie ist flacher als jene in MIDD001 und enthält offensichtlich mehr Sulfid, wobei das am leichtesten identifizierbare Mineral Pyrrhotit ist.

MIDD002 wurde auf der nördlichen EM-modellierten Platte angelegt und stellt das erste Bohrloch in diesem Ziel dar. Obwohl die Mineralisierung minimal war, stieß sie auf eine bedeutende Alterationszone im Gneis, die sich von 237 bis 282 m Bohrtiefe erstreckt. Es ist möglich, dass dies darauf zurückzuführen ist, dass das Bohrloch in der Nähe einer mafischen Intrusion verlief. Die Chalkopyritspuren stehen in Zusammenhang mit Quarzadern im alterierten Gneis.

In Bohrloch MIDD001 wurde eine magnetische Untersuchung des Bohrlochs durchgeführt, die Messwerte ergab, die den maximalen Schwellenwert für die Betriebsreichweite überschreiten (Messwerte von über 100.000 nT). Der stark anomale Magnetismus begann bei 115 m Bohrlochtiefe und hielt bis zum Ende des Bohrlochs bei 214 m Bohrtiefe an. Die Quelle des Magnetismus befindet sich nördlich des Bohrlochs MIDD001, wobei die Bohrlöcher MIDD004 und MIDD005 darauf abzielen, diesen interessanten Bereich zu durchschneiden. In den Bohrlöchern MIDD002 und MIDD003 wurden zusätzliche magnetische Vermessungen im Bohrloch durchgeführt, die derzeit von einem beratenden Geophysiker ausgewertet werden. Es wird angenommen, dass der Magnetismus auf das Vorhandensein von Pyrrhotit, einem stark magnetischen Sulfidmineral, zurückzuführen ist, das in MIDD001 und MIDD003 angetroffen wurde. Die Quelle der magnetischen Anomalie liegt ebenfalls in Richtung des Miki Fjord Macrodyke, einer tertiären mafischen Intrusion, die an der Oberfläche eine Sulfidmineralisierung aufweist.

Über das Cu-Ni-Co-Pd-Au-Vorkommen Miki Das Miki-Prospekt ist Teil des Ryberg-Projekts, das an der Ostküste Grönlands, etwa 350 km nordwestlich von Island, liegt. Die Conico-Tochtergesellschaft Longland ist 100-prozentige Eigentümerin und Betreiberin der Lizenzen, die eine Fläche von 4.521 km2 umfassen.

Das Miki-Prospekt enthält eine magmatische Sulfidmineralisierung in Verbindung mit tertiären mafischen Gesteinsschichten, die in archäischen Grundgebirgsgneis und kreidezeitliche Sedimente eingedrungen sind. Es gibt gut entwickelte Vorkommen von Kupfer-Palladium-Gold-reichen Sulfiden an der Oberfläche, wobei die Mineralisierung in Form von kugelförmigen Sulfiden mit einem Durchmesser von bis zu ~15 cm auftritt, die aus Pyrrhotit und Chalkopyrit bestehen.

Schürfproben von Longland aus dem Oberflächengestein ergaben bis zu 2,2 % Kupfer, 0,8 % Nickel, 3,3 g/t Palladium und 0,15 g/t Gold. Eine zweite nickelhaltige Sulfidphase ist ebenfalls vorhanden, wobei die Oberflächenproben bis zu 0,8 % Nickel und 0,1 % Kobalt enthielten.

Mit besten Grüßen,

Guy T Le Page, FFIN, MAusIMM Exécutive Director

Für die vollständige Meldung einschließlich des COMPETENT PERSONS STATEMENT und des JORC Codes wird auf die englische Originalmeldung verwiesen.

https://cdn-api.markitdigital.com/apiman-gateway/ASX/asx-research/1.0/file/2924-02401515-6A1043479?access_token=83ff96335c2d45a094df02a206a39ff4

Zusatzmaterial zur Meldung:

Datei: https://eqs-cockpit.com/c/fncls.ssp?u=4216d9a18d443e01144cac0fc737bf8b Dateibeschreibung: WEITERE SIGNIFIKANTE MINERALISIERUNG BEI RYBERG UND SIGNIFIKANTE MAGNETISCHE ANOMALIE HIGHLIGHTS


30.07.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch Unternehmen: Conico Ltd.

6000 Perth Australien Internet: www.conico.com.au EQS News ID: 1222936

Ende der Mitteilung DGAP News-Service


1222936 30.07.2021

°

Eine Speicherung der Nachrichten in Datenbanken sowie jegliche Weiterleitung der Nachrichten an Dritte im Rahmen gewerblicher Nutzung oder zur gewerblichen Nutzung sind nur nach schriftlicher Genehmigung durch die EQS Group AG gestattet.

Kurs zu CONICO Aktie

  • 0,03 EUR
  • -9,72%
24.09.2021, 22:27, Tradegate

onvista Analyzer zu CONICO

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere EQS GROUP-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "CONICO" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten