Die Gewinne von ExxonMobil im zweiten Quartal spiegeln das Beste und Schlechteste der führenden Ölgesellschaft wider

Fool.de
Die Gewinne von ExxonMobil im zweiten Quartal spiegeln das Beste und Schlechteste der führenden Ölgesellschaft wider
silhouette of working oil pumps on sunset background

Wer vom Energieriesen ExxonMobil ein gutes zweites Quartal erwartete, machte sich etwas vor. Vor allem nachdem Royal Dutch Shell nur wenige Tage zuvor düstere Gewinne gemeldet hatte.

Einige Anleger hofften, dass das Unternehmen zumindest die niedrigen Erwartungen, die die Wall Street gesetzt hatte, übertreffen würde. Leider war ExxonMobil nicht einmal in der Lage, diese Barriere zu überwinden. Das Unternehmen verbuchte einen Verlust von 1,1 Milliarden Dollar und null Cashflow - null! für das Quartal.

So schlecht die Ergebnisse des zweiten Quartals auch waren, so sehr haben sie doch die Stärken von ExxonMobil und die Herausforderungen, denen sich das Unternehmen stellen muss, deutlich gemacht. Hier ist, was Investoren wissen müssen.

Die Zahlen
KennzahlQ2 2020Q1 2020Q2 2019Veränderung im Jahresvergleich
Einnahmen32,6 Milliarden USD56,2 Milliarden USD69,1 Milliarden USD(52,8 %)
Nettoeinkommen (Verlust)(1,1 Milliarden USD)(610 Millionen USD)3,1 Milliarden USDN/A
Operativer Cashflow0 USD6,3 Milliarden USD5,9 Milliarden USD(100 %)
Liquid-Produktion2,3 Millionen BOE/D2,5 Millionen BOE/D2,4 Millionen BOE/D(3,5 %)
Durchschnittspreis pro Barrel (USA/international)21,79/20,91 USD42,82/41,96 USD57,95/62,47 USD(62,4 %)/(66,5 %)

Alles war am Boden, von den Einnahmen bis zur Produktion. So ziemlich all das lässt sich auf die niedrigen Ölpreise während des Quartals zurückführen. Die Durchschnittspreise von ExxonMobil lagen sowohl für die US- als auch für die internationale Förderung unter 22 Dollar pro Barrel. Dies spiegelte eine Kombination aus einem Überangebot aufgrund des Zusammenbruchs vom Plan der Förderkürzungen der OPEC+ und der durch das Coronavirus verursachten mangelnden Nachfrage wider.

ExxonMobil meldete im zweiten Quartal überhaupt keinen operativen Cashflow. Trotzdem hält es seine Dividende bei 0,87 Dollar pro Aktie, was das Unternehmen 3,7 Milliarden Dollar pro Quartal kostet. Um diese Dividende und Investitionsausgaben in Höhe von 5,1 Milliarden Dollar zu zahlen, musste ExxonMobil im Laufe des Quartals weitere 10 Milliarden Dollar an Schulden aufnehmen. Bislang hat das Unternehmen im Jahr 2020 Schulden in Höhe von 22,1 Milliarden Dollar aufgenommen. Währenddessen beläuft sich der Cash-Bestand des Unternehmens auf 12,6 Milliarden Dollar.

Also ja, dieses Quartal war wie erwartet schrecklich. Die große Frage, die sich Investoren stellen sollten, ist, ob das Schlimmste hinter ExxonMobil liegt oder ob es noch mehr schlechte Nachrichten gibt.

Was das Management zu sagen hatte

Das Management von ExxonMobil betrachtet die Aussichten des Unternehmens zuversichtlich. In einer Pressemitteilung prognostizierte CEO Darren Woods, dass es in diesem Jahr keine weiteren Schulden aufnehmen müsse.

Das Management prognostiziert für das dritte Quartal eine höhere Auslastung der Raffinerien und eine Verbesserung der petrochemischen Nachfrage. Außerdem rechnet es mit einer erhöhten Förderung, da die von der Regierung verordneten Kürzungen gelockert werden. Während der Telefonkonferenz verkündete Neil Chapman, der für den Upstream-Bereich von Exxon zuständige leitende Vizepräsident, dass das Unternehmen seine Ziele für 2020 erreichen oder übertreffen werde. Dabei handelt es sich um eine Senkung der Investitionsausgaben und Betriebskosten in Höhe von 30 bzw. 15 %. Chapman geht auch davon aus, dass ExxonMobil seine Ausgaben im Jahr 2021 weiter senken wird.

Stephen Littleton, Vizepräsident für Investorenbeziehungen, sagte, er glaube, dass das Unternehmen nun in der Lage sei, „unsere langfristigen Wachstumspläne und Prioritäten der Kapitalallokation zu wahren“. Vor der Pandemie plante Woods, die Schlagkraft von ExxonMobil zu nutzen. Er beabsichtigte, Wachstumsprojekte im Wert von Milliarden von Dollar zu verfolgen und „sich in diesen Markt zu begeben, wenn andere sich zurückgezogen haben“.

Littleton und Chapman stellten während der Fragestunde klar, dass potenzielle neue Wachstumsprojekte und M&A-Ausgaben nicht in die geplanten Kostensenkungen des Unternehmens einbezogen würden.

Der weitere Weg

Es ist unklar, wie es mit der Ölindustrie im Allgemeinen und ExxonMobil im Besonderen weitergeht. Auf der einen Seite gibt es Anzeichen dafür, dass die Ölmärkte über den Berg sind. Die OPEC+ konnte angesichts von COVID-19 einen überarbeiteten Deal zur Drosselung der weltweiten Ölförderung aushandeln. Die US-Referenzpreise für Rohöl der Sorte WTI und die internationalen Referenzpreise für Rohöl der Sorte Brent verharrten im vergangenen Monat bei über 39 bzw. 42 USD pro Barrel. Dies entspricht ungefähr dem Doppelten der Durchschnittspreise von Exxon im zweiten Quartal.

Das sieht für den Ölgiganten vielversprechend aus, obwohl die Durchschnittspreise von ExxonMobil tendenziell hinter den Benchmark-Preisen zurückbleiben. In den meisten Quartalen beträgt diese Differenz weniger als 10 %. Im zweiten Quartal lagen die US-Durchschnittspreise von ExxonMobil jedoch um 21,6 % hinter den WTI-Rohölpreisen. Und die internationalen Durchschnittspreise um 28,3 % hinter den Preisen von Brent. Da ExxonMobil Anpassungen in seinem Portfolio vornimmt, könnte dies zur Normalität zurückkehren. Doch es ist etwas, was die Investoren vielleicht beobachten sollten.

Eine weitere rote Flagge von ExxonMobil ist die Bilanz, die in den letzten zehn Jahren einen schweren Schlag erlitten hat. Das Unternehmen begann das Jahr 2010 mit weniger als 10 Milliarden Dollar an langfristigen Schulden. Während des Ölpreisrückgangs von 2014-2017 stieg diese Schuldenlast jedoch auf über 40 Milliarden Dollar an. Jetzt liegt sie bei 69,5 Milliarden Dollar. Dies entspricht etwa dem 1,5-fachen des Gewinns vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände (EBITDA).

Das ist immer noch niedriger als bei den europäischen Ölgroßkonzernen (die Schulden von Shell betragen beispielsweise das 2,1-fache des EBITDA). Doch Woods plant zig Milliarden Dollar für Wachstumsprojekte auszugeben und die Dividende mit 3,7 Milliarden Dollar pro Quartal zu finanzieren. Was passiert dann, wenn die Ölpreise erneut nachgeben?

Was für Investoren wichtig ist

Das zweite Quartal hat ExxonMobil auf die Probe gestellt. Doch es nutzte seine Größe und Stärke, um die Schuldenmärkte zu erschließen und seine Dividende aufrechtzuerhalten.

Das Unternehmen hat jedoch noch einige potenzielle Schwachstellen. Zu den größten möglichen Schwachstellen gehören die wachsende Verschuldung in seiner Bilanz. Darüber hinaus gibt es die Gefahr anhaltend niedriger Ölpreise. ExxonMobil hat sich eindeutig zur Zahlung seiner Dividende verpflichtet, was es für einkommensorientierte Investoren attraktiv machen könnte. Doch andere Investoren sollten wahrscheinlich Vorsicht walten lassen.

The post Die Gewinne von ExxonMobil im zweiten Quartal spiegeln das Beste und Schlechteste der führenden Ölgesellschaft wider appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Während eines Marktcrashs Aktien günstig kaufen

Viele Anleger sind nervös, wenn Kurse nachgeben oder sogar abstürzen. Für langfristig eingestellte Anleger kann solch ein Szenario jedoch eine großartige Einstiegs-Chance darstellen. Und sie legen damit den Grundstein für ein mögliches Vermögen mit Aktien.

Jetzt: unsere Top Liste der Aktien, die sich aktuell zum Kauf anbieten - Unternehmen mit stabilen Geschäftsmodellen, gesunden Bilanzen und der Chance auf Kursverdopplung.

Klick einfach hier, um mehr zu erfahren.

John Bromels besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von John Bromels auf Englisch verfasst und wurde am 07.08.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2020

Foto: Getty Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Ölpreis Brent Rohstoff

  • 41,83 USD
  • -0,26%
25.09.2020, 19:12, Deutsche Bank Indikation
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Ölpreis Brent ... (21)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Ölpreis Brent " steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie von steigenden Rohstoff-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten