Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Die meisten unterschätzen wahrscheinlich, wie viel der Ruhestand kosten wird

Fool.de
Die meisten unterschätzen wahrscheinlich, wie viel der Ruhestand kosten wird

Bei der Planung des Ruhestandes kann es eine ziemliche Herausforderung sein, genau herauszufinden, wie viel man gespart haben muss, um in den goldenen Jahren ein komfortables Leben führen zu können. In einigen Bereichen werden die Ausgaben wahrscheinlich sinken — zum Beispiel muss man die Arbeitskleidung nicht mehr in die Reinigung bringen oder Fahrtkosten bezahlen. In anderen Bereichen aber, wie etwa bei Hobbys und Reisen, können sich die Kosten erhöhen.Obwohl man nicht mit 100-prozentiger Genauigkeit planen kann, wie viel man im Ruhestand benötigt, unterschätzen laut einer Umfrage des Wall Street Journal viele zukünftige Rentner, wie viel sie ihr idealer Ruhestand kosten wird.Die Forscher baten die Teilnehmer, den Prozentsatz ihres Vorruhestandsgehalts zu schätzen, den sie im Ruhestand benötigen würden. Die Antwort der meisten lautete etwa 70 %. Das ist ein durchaus vernünftiger Betrag, aber es gibt ein Problem: Wie viel man im Ruhestand ausgeben will, muss mit den Kosten des gewünschten Lebensstils übereinstimmen.

Die Teilnehmer wurden nach der Art ihrer Aktivitäten gefragt, die sie im Ruhestand zu pflegen gedenken. Danach versahen die Forscher diese Tätigkeiten mit einem Preisschild, um abzuschätzen, wie viel die Befragten tatsächlich im Ruhestand ausgeben würden. Als man diese Kosten mit den Einnahmen der Teilnehmer verglich, fand man heraus, dass die Teilnehmer nicht nur 70 % ihrer Vorruhestandseinnahmen, sondern eher 130 % ausgeben würden, wenn sie alle angegebenen Aktivitäten ausüben würden.

Es ist leicht zu verstehen, wie die Kosten außer Kontrolle geraten können, wenn man den Arbeitsplatz verlässt. Schließlich ist der Ruhestand im Grunde genommen nur ein jahrzehntelanges Wochenende. Wenn du eine Reise unternehmen möchtest, bist du nicht mehr durch deine verfügbaren Urlaubstage begrenzt. Plötzlich hast du diese ganze Freizeit unter der Woche und kannst neue (und teure) Hobbys ausüben oder jeden Tag mit Freunden brunchen gehen.

Wenn du dich in den ersten Jahren der Pensionierung befindest, kann man auch leicht vergessen, dass man nur einen begrenzten Geldbetrag zur Verfügung hat, der für den Rest des Lebens reichen muss. Obwohl nichts falsch daran ist, im Ruhestand Geld zu verprassen, ist es wichtig sicherzustellen, dass man genug gespart hat, um dies auch tun zu können.

Erwartungen und Realität in Einklang bringen

Wie viel die Menschen im Alter im Vergleich zum Vorruhestand tatsächlich ausgeben, variiert je nach Haushalt. Während die mittleren Haushaltsausgaben in den ersten beiden Jahren nach der Pensionierung tendenziell um etwa 5 % sinken, gaben laut dem Employee Benefit Research Institute rund 46 % der Haushalte in den ersten zwei Jahren nach der Pensionierung mehr aus als vor dem Ausscheiden aus dem Erwerbsleben. 28 % der Haushalte gaben in den ersten beiden Jahren nach der Pensionierung mehr als 120 % ihrer Vorruhestandseinnahmen aus.

Obwohl viele Familien am Ende weniger im Ruhestand ausgeben als zuvor, könnte es zum Teil an der Tatsache liegen, dass sie einfach nicht so viel Geld haben. Von den Sozialversicherungsempfängern beziehen 21 % der Ehepaare und 44 % der Alleinstehenden mindestens 90 % ihrer Einnahmen aus der Rente, so die Sozialversicherungsbehörde. Wenn man versucht, mit der Sozialversicherung allein über die Runden zu kommen, hat man vielleicht keine andere Wahl, als weniger auszugeben als vor der Pensionierung.

Allerdings möchte man immer noch in der Lage sein, den Ruhestand zu genießen und die Sachen zu unternehmen, die man schon immer machen wollten. Um sicherzustellen, dass die Erwartungen mit der Wirklichkeit übereinstimmen und dass man genug spart, um den gewünschten Rentenlebensstil zu führen, gibt es einige Dinge, die man tun kann:

1. Erstelle ein Rentenbudget

Ein Rentenbudget ähnelt sehr einem typischen Haushaltsbudget, mit dem Unterschied, dass hier bestimmt wird, wie viel du nach der Pensionierung ausgeben wirst. Viele dieser Ausgaben werden deinen jetzigen gleichen oder ähneln (Hypothek, Nebenkosten, Autokredite, etc.), aber du wirst auch wahrscheinlich neue Kategorien wie Reisen, Hobbys oder andere schöne Dinge wie Essen gehen oder Kinobesuche haben.

Während du dieses Budget erstellst, sei ehrlich zu dir selbst, wie viel du ausgeben willst. Nimm zum Beispiel nicht an, dass du nur einmal im Jahr verreisen wirst, um die Enkelkinder zu besuchen, wenn du weißt, dass es wahrscheinlicher ist, dass du alle paar Monate dort sein wirst. Je genauer du bei deinem Budget vorgehst, umso ein genaueres Bild erhältst du davon, wie viel du im Ruhestand ausgeben wirst.

Sobald das Budget steht, rechne alle deine Ausgaben für das Jahr hinzu, um genau zu eruieren, wie viel du wohl brauchen wirst, um den gewünschten Lebensstil zu finanzieren. Vergleiche dann diesen Wert mit dem, was du jetzt verdienst, um zu sehen, welchen Prozentsatz deiner Einnahmen du im Ruhestand benötigst.

2. Prüfe, ob deine Einsparungen mit deinem Budget übereinstimmen

Zuerst solltest du — basierend auf deinem aktuellen Sparverhalten — herausfinden, wie viel du bis zur Pensionierung ungefähr gespart haben wirst. Du kannst zum Beispiel mittels eines Zinseszinsrechners ermitteln, wie deine gesamten Einsparungen im Laufe der Zeit aussehen werden — je nachdem, wie viel du bereits gespart hast, wie hoch die Rendite ist, die du mit deinen Investitionen verdienst und wie viel du jeden Monat oder jedes Jahr beisteuerst.

Wende dann die 4%-Regel an, um zu sehen, wie viel du jedes Jahr bequem abheben kannst. Grundsätzlich besagt diese Regel, dass du ab dem ersten Jahr der Pensionierung 4 % deiner Ersparnisse abheben kannst; dann passt du diesen Betrag für jedes folgende Jahr an, um die Inflation zu berücksichtigen.

Sagen wir, du bist 45 Jahre alt und hast 50.000 US-Dollar für den Ruhestand gespart, und du zahlst auch 200 US-Dollar pro Monat in  deine Pensionskasse ein. Angenommen, du verdienst eine jährliche Rendite von 7 % auf die Investitionen, dann wirst du mit 65 Jahren fast 300.000 US-Dollar haben. Laut der 4%-Regel kannst du im ersten Jahr der Pensionierung fast 12.000 US-Dollar sicher abheben.

3. Passe deine Einsparungen entsprechend an

Wenn 12.000 US-Dollar pro Jahr nicht ausreichen, um die Kosten in deinem Budget zu decken, musst du entweder Teile deines Budgets kürzen oder den Betrag erhöhen, den du sparst. Denk auch daran, dass du möglicherweise auch Anspruch auf Sozialleistungen oder eine andere Rente hast, sodass du möglicherweise mehr als nur deine persönlichen Ersparnisse zum Leben haben wirst. Jedoch empfängt der durchschnittliche Sozialversicherungsempfänger nur etwa 1.300 US-Dollar pro Monat. Prüfe also, ob das für alle deine Bedürfnisse im Ruhestand reichen wird.

Natürlich kann man nicht mit Sicherheit feststellen, dass man genügend Geld gespart hat, um sich alles leisten zu können. Selbst wenn man jedes letzte Detail plant, können unerwartete Kosten auftreten, die das gesamte Budget aus dem Gleichgewicht bringen. Jedoch wird man weitaus wahrscheinlicher erfolgreich sein, wenn man einen Plan am Start hat. Und je besser man vorbereitet ist, desto größer ist die Chance, dass man den Traum-Ruhestand genießen kann.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht - nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

Dieser Artikel wurde von Katie Brockman auf Englisch verfasst und am 05.10.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Foto: Santorines / Shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu FTSE Index

  • 7.035,50 GBP
  • +0,34%
19.10.2018, 22:00, BNP Paribas Indikation

Weitere Werte aus dem Artikel

Dow Jones 25.444,34 Pkt.+0,25%

Zugehörige Derivate auf FTSE (453)

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "FTSE" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten