Diese 3 Internet-der-Dinge-Unternehmen haben unglaublich große Wettbewerbsvorteile

Fool.de
Diese 3 Internet-der-Dinge-Unternehmen haben unglaublich große Wettbewerbsvorteile

Das Internet der Dinge - oder IoT, ein Sammelbegriff für Geräte, die mit dem Internet oder einem anderen privaten Netzwerk verbunden werden - erreicht verblüffende Ausmaße. Es gibt mehr „Dinge“, die mit dem Internet verbunden sind, als es Menschen gibt, und die jährlichen Ausgaben für die Verwaltung dieses vernetzten und immer noch expandierenden Flickenteppichs elektronischer Geräte belaufen sich auf Hunderte von Milliarden US-Dollar pro Jahr.

Das IoT ist riesig, und es kann schwierig sein, die Unternehmen, die einen „großen Wettbewerbsvorteil“ haben, von denen zu unterscheiden, die einfach von einer steigenden Flut profitieren. Drei Fool.com-Mitarbeiter sind hier, um zu helfen, und denken, dass die Google-Muttergesellschaft Alphabet, MongoDB und Ouster einen großen Wettbewerbsvorteil haben, der sie von der Meute trennt.

Manchmal ist der beste Wettbewerbsvorteil ein Geldberg

Nicholas Rossolillo (Alphabet): Google ist ein untrennbarer Teil der Struktur des Internets. Unzählige Milliarden von Suchanfragen werden jeden Tag durchgeführt und Google profitiert von seinem utilitaristischen Tech-Service vor allem durch Werbung. Es ist nicht das sexieste Geschäftsmodell, und es ist eines, das in den letzten Jahren unter Beschuss geraten ist - aber es wird in absehbarer Zeit nicht verschwinden. Während sich das Internet und seine Anwendung im täglichen Leben in den kommenden Jahrzehnten weiterentwickelt, wird Google ein Unternehmen sein, das dabei hilft, die grundlegenden Funktionen zu steuern.

Abgesehen davon, dass es in der Websuche selbst keine ernsthafte Konkurrenz gibt (außer vielleicht Facebook, das den Social-Media-Bereich dominiert), verfügt Google über einen Berg von Bargeld. Ende März 2021 verfügte das Unternehmen über 135 Milliarden US-Dollar an Barmitteln und Äquivalenten, weitere 25,3 Milliarden US-Dollar an nicht marktgängigen Investitionen, denen nur 13,9 Milliarden US-Dollar an Schulden gegenüberstehen. Das ist eines der bestbezahlten Unternehmen auf dem Planeten, und es füllt seine Kassen immer weiter. Die Gesamteinnahmen von Google beliefen sich in den letzten zwölf Monaten auf 197 Milliarden US-Dollar und hatten eine operative Gewinnmarge von über 25 %.

Google steckt jedes Jahr Dutzende von Milliarden in die Entwicklung von IoT-Technologien - wie seine Pixel-Smartphones und Nest-Smart-Home-Geräte sowie Fitbit, das es Anfang 2021 für eine (für Google-Verhältnisse) magere Summe von 2,1 Milliarden US-Dollar übernommen hat. Zu den spekulativeren Investitionen gehören das selbstfahrende Fahrzeugunternehmen Waymo und die KI-Forschungsfirma DeepMind. Dann gibt es noch IoT-Dienste wie Cloud und Edge Computing über Google Cloud, Google Pay, Google Fiber und den Mobilfunkanbieter Google Fi. Die Liste geht weiter.

Der Punkt ist, dass Google seine dominante Internetsuchmaschine nutzt, um alle möglichen anderen Nebengeschäfte anzutreiben. Wenn es um Wettbewerbsvorteile geht, denke ich, dass Google so gut wie kugelsicher ist.

Datenbanken der nächsten Generation für das IoT-Zeitalter

Anders Bylund (MongoDB): Du weißt, dass du einen unüberwindbaren Wettbewerbsvorteil hast, wenn die Konkurrenten, die du disruptierst, anfangen, dich zu kopieren. Noch besser ist es, wenn die Traditionalisten nicht ganz genau wissen, warum deine bahnbrechenden Technologien so gut ankommen und ihre Nachahmerideen deshalb ins Leere laufen.

An diesem Punkt steht MongoDB heute. Der NoSQL-Datenbank-Spezialist hat sich einen beeindruckenden Platz am Markt geschaffen. Insbesondere die cloudbasierte Atlas-Plattform von MongoDB gewinnt Kunden im Handumdrehen. Die ultraflexible Struktur von NoSQL-Datenbanken macht sie perfekt für die Verwaltung unordentlicher und unstrukturierter Daten, wie zum Beispiel Sensorwerte und Nutzereingaben, die von IoT-Geräten stammen.

Die Umsätze von MongoDB stiegen im Jahresvergleich um 39 %, wie aus dem Bericht zum ersten Quartal hervorgeht. Der Umsatz von Atlas stieg um 73 % stark an und macht nun mehr als die Hälfte des gesamten Quartalsumsatzes aus. Dieses wachstumsstarke Unternehmen generiert bereits einen positiven freien Cashflow und schafft damit die Voraussetzungen für weitere Investitionen in geschäftssteigernde Produkte und Dienstleistungen sowie für positive Gewinne in Zukunft.

Zur gleichen Zeit verzeichnete der SQL-Datenbankriese Oracle im letzten Quartalsbericht ein Umsatzwachstum von nur 3 %. Cloudbasierte Dienste lieferten gerade genug Wachstum, um Oracles verlorene Verträge im Rechenzentrumsbereich auszugleichen. Nach der Telefonkonferenz von Oracle zu urteilen hat Cloud Computing oberste Priorität auf Kosten wirklich zukunftsweisender Entwicklungsbemühungen. Das Management verbrachte viel Zeit damit, über die Bereitstellung von cloudbasierten Diensten zu sprechen, erwähnte aber nicht einmal die Kundenimplementierungen von konvergenten Datenbanken, die einer NoSQL-Lösung am nächsten kommen. Das ist der falsche Ansatz.

Das Geschäft von MongoDB boomt, und Oracle versucht nur halbherzig, mit den coolen Kids mitzuhalten. Der junge Emporkömmling stiehlt der etablierten Konkurrenz Marktanteile, während der IoT-Markt in eine eigene explosive Wachstumsphase eintritt. Die richtige Datenbanklösung für diesen unglaublichen Zielmarkt zu haben, sollte dem Umsatzwachstum von MongoDB in den kommenden Jahren ordentlich was einbringen.

Ein neues digitales LiDAR-Unternehmen, das frisch von seinem SPAC kommt und neue Kunden gewinnt

Billy Duberstein (Ouster): Ein Hauptmerkmal des Internets der Dinge ist die Fähigkeit von Maschinen, die Welt um sie herum ohne menschliche Anleitung zu erkennen und darauf zu reagieren. Eine Technologie, die diese Funktionalität ermöglicht, ist LiDAR, eine laserbasierte Computer-Vision-Technologie, die gerade erst groß herauskommt. Du kennst LiDAR vielleicht von seinem Einsatz in selbstfahrenden Autos, aber die Technologie ist auch für Smart Cities, Werkautomation und Robotik geeignet.

Das digitale LiDAR-Unternehmen Ouster hat erst im März mit der SPAC Colonnade Acquisition Corp. fusioniert, macht aber schon jetzt einen guten Eindruck im Jahr 2021. Obwohl das Unternehmen heute minimale Umsätze generiert, wächst sein Kundenstamm rasant. Allein seit dem vierten Quartal 2020 haben sich die strategischen Kundenvereinbarungen von Ouster von 10 auf 40 vervierfacht, und der vertraglich vereinbarte Umsatz hat sich mehr als verzehnfacht, von 34 Millionen US-Dollar auf 385 Millionen US-Dollar. Der rasante Preisverfall bei digitalem LiDAR, kombiniert mit einer Flutwelle der Nachfrage nach Automatisierungsanwendungen, könnte einen Wendepunkt für LiDAR-Unternehmen im Allgemeinen und Ouster im Speziellen bedeuten.

Der Vorteil von Ouster im Bereich LiDAR kommt von mehreren Seiten. Erstens ist das Unternehmen den digitalen Weg gegangen, der das Potenzial für exponentielle Verbesserungen und größere Einfachheit im Vergleich zur analogen LiDAR-Technologie bietet. Das Unternehmen hat sich außerdem für eine einfache Architektur entschieden, die durch Software für jede LiDAR-App konfiguriert werden kann, was eine effiziente und kostengünstige Produktion ermöglicht, auch wenn sie für verschiedene Endmärkte angepasst wird.

Während andere LiDAR-Unternehmen sich auf den Markt für selbstfahrende Autos zu konzentrieren scheinen, ist Ouster auch auf die Bereiche Industrieautomation, Robotik und Smart Cities fokussiert. Zum Beispiel hat Ouster gerade einen exklusiven Smart-City-Vertrag für die Lieferung von Geschwindigkeitsüberwachungssystemen in Frankreich gewonnen. Diese anderen Nicht-Auto-Märkte könnten tatsächlich viel profitabler sein als der Markt für selbstfahrende Autos, der nicht nur wettbewerbsintensiver ist, sondern sich auch als sehr schwierig erweist.

Mit frischen 300 Millionen US-Dollar aus dem SPAC-Deal fährt Ouster die Produktion hoch und beschleunigt seine eigene System-on-Chip-Iteration von einem zweijährigen auf einen einjährigen Entwicklungszyklus. Der Wettbewerbsvorteil ist vielleicht nicht so stark wie bei etablierteren Unternehmen, aber mit einer kostengünstigen und flexiblen Architektur, einem schnellen Innovationstempo und großen potenziellen Möglichkeiten könnte sich Ouster zu einem konsequenten LiDAR-Unternehmen am Anfang seiner Adoptionsphase entwickeln.

Der Artikel Diese 3 Internet-der-Dinge-Unternehmen haben unglaublich große Wettbewerbsvorteile ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021(Werbung)

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.(Werbung)

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, eine ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEOs Mark Zuckerberg, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 13.06.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

Anders Bylund besitzt Aktien von Alphabet (A-Aktien) und MongoDB. Billy Duberstein besitzt Aktien von Alphabet (C-Aktien), Facebook, MongoDB und Ouster, Inc. und hat die folgenden Optionen: Short August 2020 $140 Puts auf Facebook, Short Juli 2021 $10 Puts auf Ouster, Inc. und Short Juni 2021 $1.320 Puts auf Alphabet (C-Aktien). Seine Kunden besitzen möglicherweise Aktien der genannten Unternehmen. Nicholas Rossolillo und seine Kunden besitzen Aktien von Alphabet (C-Aktien) und Facebook.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Facebook und MongoDB.

Motley Fool Deutschland 2021

Foto: Waymo LLC

Kurs zu OUSTER INC Aktie

  • 9,42 USD
  • +5,48%
28.07.2021, 22:10, NYSE

onvista Analyzer zu OUSTER INC

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf OUSTER INC (7)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten