DIHK - Coronavirus setzt deutscher Wirtschaft "erheblich" zu

Reuters

Berlin (Reuters) - Die Coronavirus-Epidemie kann nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) zu einem wahren Konjunkturhemmer werden.

"Die Ausbreitung des Coronavirus wird der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr erheblich zusetzen", sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier am Donnerstag voraus. "Produktionsausfälle bei chinesischen und deutschen Firmen in China, massive Reiseeinschränkungen und Handelseinbrüche zwischen China und asiatischen Nachbarländern sowie Nachfrageausfälle in Tourismus und Einzelhandel sind wahrscheinliche Szenarien, die auf die Wirtschaft auch in Deutschland und Europa zukommen können."

Schon jetzt spüre die international stark vernetzte deutsche Exportwirtschaft, dass das Coronavirus den weltweiten Handel belaste. Zahlreiche Unternehmen würden ihre Investitionsvorhaben an vielen Standorten zurückhalten. Die Erfahrungen der mehr als 5000 deutschen Unternehmen in China zeigten, dass Mitarbeiter als Vorsorgemaßnahme in Heimarbeit geschickt wurden und Messen sowie Geschäftsreisen abgesagt werden mussten. Das alles komme zur Unzeit, befinde sich doch Deutschland "in einer ohnehin geschwächten Wirtschaftslage", unterstrich Treier.

Der DIHK geht bislang von einem Wachstum des deutschen Bruttoinlandsproduktes in diesem Jahr von 0,7 Prozent aus. 2019 waren es 0,6 Prozent - das kleinste Plus seit 2013.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 9.547,12 Pkt.
  • -5,25%
27.03.2020, 21:59, Citi Indikation
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf DAX (175.352)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "DAX" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Kursrisiko in den "DAX" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten