Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Dobrindt prüft schärfere Regeln für Motor-Software

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) prüft angesichts des VW -Abgas-Skandals schärfere Regeln für die Software von Automotoren. Die künftigen EU-Zulassungsvorschriften sollten das Erkennen und Verhindern "rechtswidriger Abschalteinrichtungen" der Abgasreinigung enthalten, teilte das Ministerium dem "Spiegel" mit. Dafür sei zu erwägen, ob die Hersteller Prüfern von TÜV oder Dekra ihre Software bei der Abnahme neuer Pkw offenlegen müssten. Die manipulierte Software bei VW-Dieselfahrzeugen ist laut Kraftfahrt-Bundesamt eine solche unzulässige Abschalteinrichtung.

Eine entsprechende EU-Verordnung von 2007 habe Deutschland bisher allerdings nicht durchgesetzt, berichtet der "Spiegel". Sie sehe bereits vor, dass Prüfer Zugang zu Steuergeräten bekommen müssten./sam/DP/stb

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Volkswagen VZ Aktie

  • 147,86 EUR
  • +0,94%
18.12.2018, 14:35, Xetra

onvista Analyzer zu Volkswagen VZ

Volkswagen VZ auf übergewichten gestuft
kaufen
75
halten
13
verkaufen
6
79% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 201,87 €.
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf Volkswagen VZ (23.911)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Volkswagen VZ" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten