Doch mehrere US-Soldaten bei iranischen Raketenangriffen verletzt

Reuters

Washington (Reuters) - Bei den iranischen Raketenangriffen auf Militärstützpunkte im Irak sind doch mehrere US-Soldaten verletzt worden.

In Folge der Explosionen hätten elf Soldaten Gehirnerschütterungen erlitten, teilte das US-Militär am Donnerstag mit. Sie würden deswegen noch immer medizinisch behandelt. Einige Verletzte seien zur weiteren Beobachtung in US-Militärkrankenhäuser in Deutschland und Kuwait ausgeflogen worden. Zunächst hatten US-Präsident Donald Trump und das Militär erklärt, dass bei den Angriffen keine Soldaten getötet oder verletzt worden seien. Der Iran hatte als Vergeltung für die Tötung des ranghohen Generals Kassem Soleimani durch einen US-Drohnenangriff am 3. Januar in der vergangenen Woche Stützpunkte im Irak attackiert, auf den US-Truppen stationiert sind.

Trump hatte auf die Ankündigung militärischer Vergeltung verzichtet, auch weil kein Amerikaner zu Schaden gekommen seien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu FTSE COAST KUWAIT 40 Index

  • 61,48 KWD
  • -0,96%
18.02.2020, 10:50, außerbörslich

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 13.681,19 Pkt.-0,74%
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "FTSE COAST KUWAIT 40 " steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie an steigenden Index-Kursen teilhaben.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten