dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 24.06.2021 - 15.15 Uhr

dpa-AFX

ROUNDUP 2: Siemens will Wachstum beschleunigen

MÜNCHEN - Der Technologiekonzern Siemens setzt sich unter seinem neuen Chef Roland Busch mittelfristig ehrgeizigere Ziele. So sollen die vergleichbaren Umsätze in den kommenden drei bis fünf Jahren durchschnittlich um 5 bis 7 Prozent pro Jahr wachsen, teilte das Unternehmen am Donnerstag vor dem Kapitalmarkttag in München mit. Zuvor hatte Siemens über den Geschäftszyklus ein Plus von 4 bis 5 Prozent angepeilt. Der Gewinn soll stärker wachsen als der Umsatz: So soll das Ergebnis je Aktie vor Kaufpreisallokationen - also bereinigt um Auswirkungen von Zukäufen - jährlich im hohen einstelligen Bereich zulegen.

ROUNDUP: Ströer konkretisiert Prognose - Zweites Quartal stärker als gedacht

KÖLN - Die Geschäfte des Werbevermarkters Ströer haben sich im zweiten Quartal stärker von den Lockdowns in der Pandemie erholt als gedacht. Dem Konzern kommen fallende Infektionszahlen sowie der Impffortschritt in Deutschland entgegen, was die Kunden wieder stärker Werbung buchen lässt. Die in der Krise eingebrochene Außenwerbung (OOH) sei mit den Buchungen für Juni und die Sommermonate danach wieder auf dem Vorkrisenniveau angekommen, hieß es am Donnerstag von den Kölnern zu einer Analysten- und Investorenveranstaltung. Das zweite Quartal fällt nun wohl etwas besser aus als vom Unternehmen zuletzt selbst in Aussicht gestellt. Auch für die Jahresziele wird Ströer nun etwas konkreter.

Volkswagen bestätigt Interesse an Übernahme von Autovermieter Europcar

WOLFSBURG - Der Autobauer Volkswagen hat ein Interesse an der Übernahme des französischen Autovermieters Europcar bestätigt. Derzeit erwäge das Unternehmen zusammen mit den Finanzinvestoren Attestor und Pon Holdings eine Mehrheitsübernahme der Franzosen, wie der Dax -Konzern am Donnerstag in Wolfsburg mitteilte. Die Überlegungen seien in einem frühen Stadium und es gebe keine Sicherheit, dass daraus etwas werde.

Alzheimer-Kandidat von Eli Lilly winkt beschleunigte Zulassung in den USA

INDIANAPOLIS - Auf dem Weg zur Marktzulassung ist der US-Pharmakonzern Eli Lilly mit seinem Alzheimer-Medikament Donanemab einen entscheidenden Schritt weiter. Die US-Medikamentenaufsicht FDA gewährte dem Mittel den Status als "Breakthrough Therapy", womit eine beschleunigte Zulassung möglich ist. Wie das Unternehmen am Donnerstag in Indianapolis mitteilte, basiert die Entscheidung der Behörde auf einer Studie der mittleren Phase 2. Eli Lilly hatte darin das auf einem Antikörper basierende Mittel auf seine Sicherheit und Wirksamkeit an Patienten getestet, die an einer frühen Form der neurodegenerativen Krankheit leiden und erste Symptome haben.

EU-Nutzfahrzeugmarkt brummt weiter

BRÜSSEL - In der EU sind im Mai erneut deutlich mehr Nutzfahrzeuge zugelassen worden als im Vorjahr - auch wenn die Wachstumsrate hinter der vom April zurückbleibt. So wurden im Mai mit 165 363 rund 51 Prozent Fahrzeuge mehr registriert als ein Jahr zuvor, wie der Branchenverband Acea am Donnerstag in Brüssel bekanntgab. Im April hatte die Wachstumsrate noch bei 180 Prozent gelegen. In den ersten fünf Monaten des Jahres liegt die Wachstumsrate bei 43,9 Prozent.

ROUNDUP: Wacker Chemie will 2030 mit Biotech-Produkten Milliardenumsatz erzielen

MÜNCHEN - Moderne Medizin und Zusätze für Nahrungsergänzungsmittel: Wacker Chemie will von Trends wie einem gesünderen Lebensstil und einer alternden Gesellschaft künftig stärker profitieren. Das Geschäft rund um Biotech-Produkte und Feinchemikalien der Sparte Biosolutions soll sich bis 2030 im Vergleich zu 2020 vervierfachen. Konkret kalkuliert der Chemiekonzern dann mit einem Umsatz von einer Milliarde Euro, wovon mehr als ein Viertel als Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) hängen bleiben soll, wie das Management um Konzernchef Christian Hartel auf einem Kapitalmarkttag am Donnerstag erklärte.

Bund der Versicherten sieht Lage von Lebensversicherern kritisch

HAMBURG/BERLIN - Der Bund der Versicherten (BDV) sieht die Krisenfestigkeit vieler deutscher Lebensversicherer kritisch. Fast die Hälfte der 80 untersuchten Unternehmen erreiche die erforderliche Mindestsolvenz nur mithilfe zulässiger Übergangsmaßnahmen oder der Einbeziehung der Kundengelder, hieß es in einer am Donnerstag veröffentlichten gemeinsamen Analyse des BdV und Zielke Research Consult. Der Versicherungsverband GDV betonte hingegen: "Kein Kunde muss sich Sorgen um seine Lebensversicherung machen. Die garantierten Leistungen sind gesichert." Das gehe auch aus Prognoserechnungen der Finanzaufsicht Bafin hervor.

Weitere Meldungen

-Medien: Sancho-Transfer vom BVB zu Manchester United rückt näher -IPO: Cherry landet bei Ausgabepreis im unteren Bereich -ROUNDUP: Boom bei Urlaubsreisen - 'An der Küste wird es voll werden' -Citigroup-Banker Wintels wird im Herbst neuer Chef der Förderbank KfW -Regierungsberater: Im Jahr 2030 schon 14 Millionen E-Autos nötig -EA kauft Entwickler von 'Golf Clash' für 1,4 Milliarden Dollar -Gericht: Airbnb muss Daten von Vermietern bei Verdacht herausgeben -Warren Buffett hat seit 2006 die Hälfte seines Vermögens gespendet -BASF kauft 49,5 Prozent an geplantem Offshore-Windpark von Vattenfall -Swiss Re rechnet mit anhaltendem Trend zu steigenden Preisen -Ebay verkauft Mehrheitsanteil an Koreageschäft -ROUNDUP: Corona macht Gebrauchtwagen teuer -Klöckner für Anreize für Bauern zum Umbau der Landwirtschaft -Milliarden-Aufträge für Marine-Schiffbau auch für Meyer und Lürssen -VW-Tochter Skoda muss Produktion wegen Chipmangels drosseln -Erste Boeing 737 Max bei Tuifly angekommen - Schulungen starten -EuGH: Bundesnetzagentur bei europaweitem Güterverkehr zuständig -Ermittlungen im Zusammenhang mit Aufsichtsratswahl bei SAP -Nach Ja des Kartellamts: 'Spreewälder Gurken' kommen zu 'Bonne Maman' -Frankfurter Sparkasse schrumpft Filialnetz und baut Stellen ab -Vorerst noch kein Lokführer-Streik in Deutschland -GDL-Chef Weselsky: Eine lange Zeit zum Nachdenken für die Bahn -Einigung bei Tengelmann - Christian Haub übernimmt die Mehrheit -Gericht: Spanien muss von Erdbeeren bedrohtes Naturparadies schützen

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jha

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Volkswagen VZ Aktie

  • 208,35 EUR
  • -0,19%
23.07.2021, 22:26, Tradegate

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Volkswagen VZ

Volkswagen VZ auf übergewichten gestuft
kaufen
96
halten
23
verkaufen
0
80% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 208,35 €.
alle Analysen zu Volkswagen VZ
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Volkswagen VZ (21.259)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten