Du achtest auf das KGV? Warum die Kennzahl für Analysen ungeeignet ist

Fool.de
Du achtest auf das KGV? Warum die Kennzahl für Analysen ungeeignet ist
Aktien kaufen 2021

Bei dem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) handelt es sich wohl um die beliebteste Aktienkennzahl überhaupt. In vielen Artikeln über Aktien kommt sie als Maß dafür zum Einsatz, ob eine Aktie günstig oder teuer bewertet ist. Dabei bringt die Verwendung des KGV zahlreiche Probleme mit sich.

Das hohe Maß an Beliebtheit hat die Kennzahl wahrscheinlich ihrer einfachen Anwendung und der universellen Einsetzbarkeit zu verdanken. Für jedes profitable Unternehmen kann die Messgröße ermittelt werden, indem der Gewinn je Aktie durch den Aktienkurs geteilt wird.

Allgemeine Probleme mit dem KGV

Der Wert für das KGV hat an sich wenig Aussagekraft. Auf der Seite finanzen.net werden für die Jahre zwischen 2018 und 2023 sechs verschiedene Werte für Facebook ausgewiesen. Welchen soll man für die Bewertung verwenden? Soll man in die Vergangenheit blicken oder die ungewisse Zukunft benutzen? Ist der Wert von 25,8 für das Jahr 2021 eher teuer oder günstig? Es wird sich dabei immer um eine subjektive und relative Einschätzung handeln. Erst indem man z. B. das KGV von 30,3 für Alphabet dagegen stellt, gewinnt die Kennzahl etwas an Aussagekraft. Allerdings erfährt man dadurch nicht, ob die ganze Branche möglicherweise teuer oder günstig bewertet ist.

Das KGV liefert allerdings keine Aussage über die Entwicklung der Gewinne eines Unternehmens. Möglicherweise läuft eine Firma dem Wettbewerb hinterher und die günstigere Bewertung ist gerechtfertigt. Die Analysten erwarten bei Alphabet aktuell eine etwas dynamischere Gewinnentwicklung, wodurch das KGV bis 2023 näher an den Wert von Facebook herankommen soll.

Ein weiteres Problem ist die Aussagekraft des Gewinns. Der Nettogewinn ist in der Regel stärkeren Schwankungen als das operative Ergebnis unterworfen. Viele Einmaleffekte können den Wert verfälschen und den Sinn des KGV gegen null gehen lassen. Das KGV sollte auch deswegen nicht als alleinige Kennzahl verwendet werden, da sie keinerlei Bedeutsamkeit für die Profitabilität und Finanzierung des Unternehmens hat.

Ausführungen von Terry Smith und mögliche Lösungen

Terry Smith wird oft als englischer Warren Buffett bezeichnet und liefert als Fondsmanager des Fundsmith Equity Fund seit Jahren eine hervorragende Rendite. Ähnlich wie Warren Buffett schreibt er einen jährlichen Brief an die Investoren. In dem kürzlich veröffentlichten Brief für das Geschäftsjahr 2020 widmet er sich der Bedeutung von immateriellen Vermögenswerten wie Marken, Urheberrechten, Patenten, Kundenbeziehungen mit hoher Bindung oder Netzwerkeffekten. Die Wettbewerbsvorteile aus dem immateriellen Vermögen können sehr lange bestehen, wenn sie durch Werbung, Innovationen und Produktentwicklung gepflegt werden.

Er erklärt, dass Unternehmen, die wie Facebook oder Alphabet zu einem großen Teil in immaterielle Vermögenswerte investieren, auf den ersten Blick weniger profitabel sind. Die Ausgaben für immaterielle Aktivposten werden in der Regel durch Ausgaben in der Gewinn- und Verlustrechnung aufgebaut. Dagegen werden materielle Anlagegüter wie Maschinen gekauft und fließen dann nur mit den Abschreibungen und den Instandhaltungskosten in die Gewinn- und Verlustrechnung. Das KGV belohnt diese Form von Unternehmen.

Aufgrund der genannten Punkte habe ich mich inzwischen komplett vom KGV verabschiedet. Stattdessen verwende ich lieber die Free Cashflow-Rendite. Diese Kennzahl macht für einen ersten Überblick die Unternehmen besser vergleichbar. Einige Kritikpunkte wie die Wahl des richtigen Jahres oder die fehlende Berücksichtigung vom Wachstum bestehen allerdings auch hier. Die sauberste Form der Unternehmensbewertung ist daher nach wie vor das DCF-Verfahren.

The post Du achtest auf das KGV? Warum die Kennzahl für Analysen ungeeignet ist appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Florian Hainzl besitzt Anteile am Fundsmith Equity Fund und Aktien von Facebook und Alphabet. Suzanne Frey arbeitet als Führungskraft bei Alphabet und sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, eine frühere Leiterin der Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook sowie Schwester von CEO Mark Zuckerberg, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien) und Facebook.

Motley Fool Deutschland 2021

Foto: Getty Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Alphabet Inc. (A) Aktie

  • 2.089,57 USD
  • +0,96%
02.03.2021, 19:54, Nasdaq

onvista Analyzer zu Alphabet Inc. (A)

Alphabet Inc. (A) auf kaufen gestuft
kaufen
13
halten
0
verkaufen
0
0% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 2.090,09 €.
alle Analysen zu Alphabet Inc. (A)
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Alphabet Inc. ... (246)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Alphabet Inc. (A)" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten