Entwicklungsministerium prämiert afrikanisches Drohnenprojekt

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Das Bundesentwicklungsministerium hat im Kampf gegen die Corona-Pandemie ein afrikanisches Drohnenprojekt ausgezeichnet. Mit diesem würden lebenswichtige Medizin- und Sanitätsartikel in entlegenen Gebieten Ruandas und Malawis mit Drohnen ausgeliefert und so riskante Direktkontakte entlang der Versorgungsketten vermieden, teilte das Ministerium am Montag mit. Das Projekt "Drone and Data Aid" gehöre zu den von der Jury prämierten neun Gewinnerteams des "Corona-Hackathons". Menschen würden vor Ort ausgebildet, so dass sie selbst die Drohnen bedienen und warten könnten.

Das System könne später auch für die Verteilung eines Corona-Impfstoffes in abgelegenen Regionen von Entwicklungsländern genutzt werden, hieß es weiter. Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) erklärte: "Die Digitalisierung bietet uns die Chance, in kurzer Zeit kreative Antworten auf Herausforderungen der Krise zu finden - sei es zur Gesundheitsversorgung, zur Verteilung von Nahrungsmitteln oder um Jobs zu sichern. Mit dem Corona-Hackathon wollen wir solche Ideen gerade aus unseren Partnerländern finden und umsetzen."

Gewinnerprojekte werden den Angaben zufolge fachlich und methodisch begleitet, das abschließende Projektkonzept werde auch finanziell gefördert./cn/DP/men

Weitere News

weitere News

Leider wurden keine News gefunden.

Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "DAX" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten