Essig-Streit zwischen Italien und Slowenien: Klärungsfrist bis Juni

dpa-AFX

ROM (dpa-AFX) - Der Kampf der italienischen Essig-Hersteller gegen eine Norm für Balsamessig aus Slowenien kann noch bis Juni dauern. Das teilte das Konsortium zum Schutz des Aceto Balsamico di Modena mit. Zugleich zeigte sich der Herstellerverband am Donnerstag sehr zufrieden, dass die Regierung in Rom bei der Europäischen Union kurz zuvor Widerspruch gegen Pläne der Konkurrenz aus dem östlichen Nachbarland eingereicht hatte. Nach Angaben der Italiener hat die EU den Beteiligten eine Frist für weitere Klärungen bis 3. Juni gegeben.

Der Schutzverband für den oft edlen, teuren Essig aus der Emilia-Romagna will verhindern, dass die Regierung in Ljubljana von der EU das Okay bekommt für eine "nationale technische Norm" für Balsamessig. Dabei geht es auch um Milliardenumsätze mit dem Produkt. Der Verband will den Versuch stoppen, dass etwas Anderes im Ausland per Gesetz einen Namen tragen darf, der dem geschützten Produkt "Aceto Balsamico di Modena" zu nahe kommt.

Federico Desimoni, Direktor des Verbandes, erläuterte am Donnerstag, dass im Essig-Streit nun Zeit sei, um über die EU-Verordnung 1151/2012 über die Qualität von Produkten zu reden - und über die europäische Rechtsprechung. Das Hersteller-Konsortium aus Italien hat schon vor mehreren deutschen Gerichten und vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) um den Begriff des Balsamessigs gestritten./pky/DP/eas

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu FTSE MIB Index

  • 24.415,00 EUR
  • +0,57%
23.04.2021, 19:57, BNP Paribas Indikation

Leider wurden keine News gefunden.

Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf FTSE MIB (398)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "FTSE MIB" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten