Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

EU - Google, Facebook und Twitter tun nicht genug gegen "Fake News"

Reuters

Brüssel (Reuters) - Kurz vor der Europawahl hat die EU-Kommission die US-Konzerne Google, Facebook und Twitter für ihre Nachlässigkeit im Kampf gegen die Verbreitung von "Fake News" gerügt.

Sie müssten mehr tun, um die Integrität ihrer Dienste zu schützen - auch was Anzeigen betrifft, forderten der Digitalchef der Kommission, Andrus Ansip, sowie die Kommissare Vera Jourova (Justiz), Julian King (Sicherheit) und Mariya Gabriel (digitale Wirtschaft) in einer gemeinsamen Erklärung. Die Technologie-Riesen hatten im Oktober versprochen, bewusste Falschmeldungen zu unterbinden, um eine Verschärfung der Vorschriften in der EU zu verhindern.

"Die zur Verfügung gestellten Daten sind immer noch nicht detailliert genug, um unabhängig und genau beurteilen zu können, inwieweit die Plattformen aktiv dazu beigetragen, haben, die Verbreitung von Desinformation in der EU zu verhindern", hieß es in der Erklärung. Am Sonntag kommender Woche wird nicht nur das EU-Parlament neu gewählt, in Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Griechenland, Polen, Portugal und der Ukraine stehen auch landesweite Wahlen an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Twitter Aktie

  • 36,15 USD
  • -0,52%
14.06.2019, 22:02, NYSE

onvista Analyzer zu Twitter

Twitter auf übergewichten gestuft
kaufen
5
halten
0
verkaufen
0
100% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 32,23 €.
alle Analysen zu Twitter

Zugehörige Derivate auf Twitter (4.887)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Twitter" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten