EU legt Entwicklungshilfe für Myanmar auf Eis

Reuters

Brüssel (Reuters) - Nach der eskalierenden Gewalt gegen Demonstranten in Myanmar setzt die Europäische Union ihre Entwicklungshilfe für das südostasiatische Land aus.

So solle verhindert werden, dass dem Land nach dem Militärputsch finanzielle Unterstützung zukomme, teilte die EU-Kommission am Donnerstag mit. Die Hilfen sollen normalerweise unter anderem Schulen und die ländlichen Entwicklung fördern. Über mehrere Jahre gesehen haben sie ein Volumen von mehreren Hundert Millionen Euro. Ein Handelsvertreter in Genf sagte, die EU habe die Welthandelsorganisation WTO darüber informiert, dass sämtliche Entwicklungszusammenarbeit, die das Militär unterstützen würde, auf Eis gelegt worden sei.

Das Militär hatte Anfang Februar die zivile Regierung gestürzt. Seitdem kommt es zu Massenprotesten, gegen die die Sicherheitskräfte zuletzt immer härter vorgingen. Allein am Mittwoch wurden nach Angaben der Vereinten Nationen mindestens 38 Menschen getötet.

Weitere News

weitere News
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie an steigenden Index-Kursen teilhaben.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten