Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

EU verhängt Milliardenstrafe gegen Großbanken JPMorgan, Citigroup, Barclays, RBS und MUFG wegen Kartellabsprachen

onvista

Die EU-Wettbewerbshüter haben eine Milliardenstrafe wegen unerlaubter Kartellabsprachen gegen fünf Großbanken verhängt. JPMorgan, Barclays, RBS, Citigroup und Mitsubishi UFG müssten insgesamt 1,07 Milliarden Euro zahlen, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mit.

EU verhängt Milliardenstrafe gegen Großbanken JPMorgan, Citigroup, Barclays, RBS und MUFG wegen Kartellabsprachen

Die Behörde sah es als erwiesen an, dass Währungshändler für die Banken sensible Informationen und Handelsabsichten austauschten und ihre Strategien von Zeit zu Zeit über Internet-Chats koordinierten. Dabei ging es laut dem US-Nachrichtendienst CNBC um Umtauschgeschäfte bei elf verschiedenen Währungen, unter anderem Euro, US-Dollar und Schweizer Franken.

Kartellentscheidung soll klare Botschaft senden

„Beim Umtausch von Geld für Auslandsgeschäfte sind Unternehmen und Privatpersonen auf Banken angewiesen“, sagte die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager. „Der Devisenkassamarkt, der weltweit zu den größten Märkten zählt, weist ein Handelsvolumen von mehreren Milliarden Euro pro Tag auf.“

„Heute haben wir gegen Barclays, die Royal Bank of Scotland, die Citigroup, J. P. Morgan und die MUFG Bank eine Geldbuße verhängt, und diese Kartellentscheidungen senden eine klare Botschaft aus, dass die Kommission in keinem Sektor der Finanzmärkte kollusives Verhalten tolerieren wird. Das Verhalten dieser Banken hat die Integrität des Sektors auf Kosten der europäischen Wirtschaft und der Verbraucher untergraben “, fügte Vestager hinzu.

„Der Informationsaustausch (über die Internet-Chats) ermöglichte es ihnen, fundierte Marktentscheidungen zu treffen, ob und wann sie die Währungen in ihren Portfolios verkaufen oder kaufen“, sagte die Kommission in ihrem Bericht. Die meisten involvierten Personen sollen sich persönlich gekannt haben und befanden sich im stetigen, ausführlichen Austausch über diese Chatrooms, die unter anderem Namen wie „The Mafia“ oder „The Bandits ‚Club“ bekommen haben.

So haben die Banken reagiert:

JPMorgan vorbörslich – 0,38 Prozent

Barclays – 0,09 Prozent

RBS – 0,66 Prozent

Citigroup vorbörslich – 0,6 Prozent

MUFG nachbörslich – 1,28 Prozent

(onvista/dpa-AFX)

Testsieger onvista bank: Kostenlose Depotführung, nur 5,- € Orderprovision und komfortables Webtrading! Mehr erfahren > > (Anzeige)

DAS WICHTIGSTE DER BÖRSENWOCHE – IMMER FREITAGS PER E-MAIL

Zum Wochenende die Top Nachrichten und Analysen der Börsenwoche!

Hier anmelden >>

Titelfoto: ozanuysal / shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Royal Bank of Scotland Aktie

  • 218,40 GBp
  • +0,41%
24.05.2019, 14:41, London Stock Exchange

onvista Analyzer zu Royal Bank of Scotland

Royal Bank of Scotland auf kaufen gestuft
kaufen
1
halten
0
verkaufen
0
0% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 218,40 €.
alle Analysen zu Royal Bank of Scotland

Zugehörige Derivate auf Royal Bank of ... (217)

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten