EU-Vermittlung - Serbien und Kosovo verhandeln Donnerstag in Brüssel

Reuters

Brüssel/Berlin (Reuters) - Serbien und Kosovo wollen nach Angaben der EU am Donnerstag Verhandlungen über die Normalisierung ihrer Beziehungen aufnehmen.

EU-Vermittlung - Serbien und Kosovo verhandeln Donnerstag in Brüssel

"Wir haben uns auf die Hauptpunkte dieses Prozesses geeinigt. Das nächste Treffen wird am Donnerstag in Brüssel stattfinden", sagte der EU-Sonderbeauftragte Miroslav Lajcak am Sonntag nach einer Videoschalte mit dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić und dem kosovarischen Ministerpräsidenten Avdullah Hoti. Er sei froh, dass die Gespräche über eine Normalisierung der Beziehungen beider Westbalkan-Länder nach 20 Monaten Unterbrechungen nun wieder auf dem Wege seien, so Lajcak.

An der Schalte nahm auch der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell teil. Vor dem Treffen hatte er gemahnt, dass das Fehlen einer Vereinbarung die Entwicklung beider Länder behindere. Am Freitag hatten die EU sowie Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Kanzlerin Angela Merkel die Konfliktparteien dazu bewegt, wieder miteinander zu reden. Das ungeklärte Verhältnis zu Kosovo gilt als eines der größten Hindernisse auf dem Weg Serbiens in die EU. Kosovo hatte 2008 seine Unabhängigkeit von Serbien erklärt. Die Regierung in Belgrad erkennt diese Unabhängigkeit aber ebenso wenig an wie etwa Russland und einige EU-Staaten, darunter Spanien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu SRX RSD Index

  • 312,97 Pkt.
  • +0,08%
07.08.2020, 17:45, Wiener Börse
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "SRX RSD" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten