Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

EU-Vertreter - Italiens Defizit könnte 2019 höher ausfallen

Reuters

Nusa Dua (Reuters) - EU-Vertreter fürchten für 2019 eine höhere Neuverschuldung Italiens als von der dortigen Regierung geplant.

EU-Vertreter - Italiens Defizit könnte 2019 höher ausfallen

"Wir wissen nicht, ob das Defizit nächstes Jahr bei 2,4 Prozent liegt oder vielleicht sogar noch darüber", sagte ein hochrangiger EU-Beamter am Freitag am Rande des Gipfels der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Indonesien. "Die Lücke könnte am Ende größer werden, auch weil das Wachstum langsamer sein könnte."

Italiens populistische Regierung will am Montag ihren Entwurf für den Haushaltsplan in Brüssel vorlegen. Dort soll geprüft werden, ob er mit den EU-Stabilitäts- und Wachstumspakt im Einklang steht. Die Europäische Kommission hat bereits erklärt, die Regeln würden wohl verletzt.

Italien sitzt auf einem Schuldenberg von 133 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Seit der Bekanntgabe der Defizitpläne Ende September verkaufen Anleger italienische Papiere. Für den Staat wird es dadurch teurer, sich frisches Geld zu leihen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu MIB Index

  • 19.018,10 EUR
  • -0,62%
22.10.2018, 22:00, BNP Paribas Indikation

Zugehörige Derivate auf MIB (917)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "MIB" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Kursrisiko in den "MIB" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten