Europas Börsen auf Erholungskurs - Zinsangst schwindet

Reuters

Frankfurt (Reuters) - Nach dem Kursrutsch der vergangenen Woche kehren Anleger an die europäischen Aktienmärkte zurück. Dax und EuroStoxx50 stiegen am Montag um jeweils mehr als ein Prozent auf 13.955 beziehungsweise 3691 Punkte.

"Anleger starten mit der Hoffnung in die neue Börsenwoche, dass das amerikanische Zinsgespenst vorerst seinen größten Schrecken verloren haben könnte", sagte Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets. In der vergangenen Woche hatte ein Ausverkauf am Bondmarkt Investoren weltweit nervös gemacht. Auslöser war die Angst vor einer anziehenden Inflation und einer vorzeitigen Straffung der Geldpolitik. Mehrere Notenbanker aus den USA und der Euro-Zone hatten sich daraufhin zur Fortsetzung der aktuellen Anleihekäufe bekannt.

Zum Wochenauftakt entspannte sich die Lage am Anleihemarkt weiter. Investoren deckten sich mit Schuldtiteln ein und drückten die Renditen der zehnjährigen Papiere aus Deutschland und den USA auf minus 0,306 beziehungsweise plus 1,429 Prozent. "Aber die Stimmung auf dem Börsenparkett bleibt angespannt", sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus Axi. "Die Investoren werden genau beobachten, wie die Zentralbanken auf die Schwankungen am Anleihemarkt reagieren und ob sie schnell Alarm schlagen werden."

US-KONJUNKTURHILFEN UND CORONA-IMPFSTOFF IM BLICKPUNKT

Vorerst konzentrierten sich Investoren aber auf positive Nachrichten, sagte Naeem Aslam, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses AvaTrade. Das sei zum einen die Zulassung eines weiteren Corona-Impfstoffs in den USA. Das Vakzin von Johnson & Johnson könne die Wende bringen, da der Wirkstoff nur einmal gespritzt werden müsse. Das beschleunige die Immunisierung der Bevölkerung. Zum anderen mache die Zustimmung des US-Repräsentantenhauses zu den geplanten zusätzlichen Konjunkturhilfen Mut. Der Senat werde das Gesetz aber kaum so einfach durchwinken.

Am Rohstoffmarkt wetteten Anleger dennoch auf einen Wachstumsschub für die Weltwirtschaft, sagte Stephen Innes, Chef-Anlagestratege des Brokerhauses Axicorp. Die Ölsorte Brent aus der Nordsee verteuerte sich um knapp zwei Prozent auf 65,64 Dollar je Barrel (159 Liter) und das wichtige Industriemetall Kupfer um 0,2 Prozent auf 9093 Dollar je Tonne. Das unter anderem als Inflationsschutz genutzte Gold legte ein knappes Prozent auf 1748 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) zu. Dies verhalf den europäischen Indizes für die Öl- und Gas- sowie die Bergbau-Industrie zu Kursgewinnen von jeweils etwa zwei Prozent.

GLOBAL FASHION GROUP UND DANONE IM AUFWIND

Am deutschen Aktienmarkt stach Global Fashion Group mit einem Kursplus von zeitweise gut 13 Prozent heraus. Der Online-Modehändler habe 2020 seine eigenen Ziele übertroffen, sagte Analyst Volker Bosse von der Baader Helvea Bank. Der Ausblick für das laufende Jahr übertreffe seine Erwartungen.

Gefragt waren auch die Papiere von Danone, die sich in Paris um 2,6 Prozent verteuerten. Der Lebensmittel-Konzern will beim chinesischen Milchprodukte-Anbieter Mengniu aussteigen und das Geld unter anderem für Aktien-Rückkäufe nutzen. Dies sei ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Konzentration auf das Kerngeschäft, kommentierte Analyst Martin Deboo von der Investmentbank Jefferies.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu GLOBAL FASHION GROUP S.A. Aktie

  • 12,76 EUR
  • -2,07%
22.04.2021, 17:35, Xetra

onvista Analyzer zu GLOBAL FASHION GROUP S.A.

GLOBAL FASHION GROUP S.A. auf kaufen gestuft
kaufen
11
halten
1
verkaufen
0
8% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 12,66 €.
alle Analysen zu GLOBAL FASHION GROUP S.A.
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf GLOBAL FASHION... (364)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "GLOBAL FASHION GROUP S.A." fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten