Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

EUWAX Trends am Mittag

EUWAX

Euwax Trends an der Börse Stuttgart

DAX: Da geht doch mehr!

Springer: Angebot wird konkret

Das trübe Juni-Wetter schlägt offenbar ein wenig auf das Gemüt der Anleger in Stuttgart. Der DAX startet eher verhalten in den heutigen Handelstag und gibt leicht ab. Die Verluste halten sich allerdings noch in Grenzen und die Marke von 12.000 Punkten hält. Ein wenig Schwung würde dem deutschen Leitindex nicht schaden.

Wenn es am Gesamtmarkt eher gemächlich zugeht, dann rücken Einzelwerte umso stärker in den Fokus. Das ist auch heute der Fall. Aus deutscher Sicht dominiert Axel Springer heute das Geschehen. Wie heute Morgen bekannt wurde, hat der US-Finanzinvestor KKR ein konkretes Angebot für Axel Springer Aktionäre vorgelegt. Wie verschiedene Medien berichten, bietet KKR 63 Euro je Springer-Aktie in bar. Gegenüber dem Vortagesschlusskurs wären das knapp sieben Euro mehr. Die Springer-Aktie reagiert umgehend und notiert bereits rund um die 63 Euro-Marke, was einem Plus von knapp 12 Prozent entspricht.

T-Mobile US & Sprint: Fusion droht erneut zu platzen
Währenddessen gibt es für T-Mobile weiteren Gegenwind. Die Fusion zwischen T-Mobile US und Sprint wackelt offenbar mehr denn je. Gleich zehn Generalstaatsanwaltschaften haben gestern Klage gegen einen möglichen Zusammenschluss der beiden Telekommunikations-Konzerne eingereicht. Die Kläger fürchten insbesondere die im Zuge einer Fusion entstehende Marktmacht der beiden Konzerne, was sich, so die Kläger, in höheren Preisen widerspiegeln dürfte. Im Sinne der Kunden sei dies ganz sicher nicht. Fusionsgespräche zwischen T-Mobile US und Sprint gibt es bereits seit Jahren. Ein Zusammenschluss ist bereits zwei Mal gescheitert. Diesmal sah es jedoch besser aus, da man offensichtlich aus Fehlern der Vergangenheit gelernt hat und sich bereits frühzeitig die Zustimmung der Branchenaufsicht FCC sichern konnte. Doch nun könnte die Gerichtsbarkeit doch noch einen Strich durch die Rechnung machen. Auch der Dritte Fusionsversuch droht in diesen Tagen zu platzen

Tesla optimistisch
Bei Tesla gibt man sich in diesen Tagen wiederum optimistisch. Auf der jüngsten Hauptversammlung teilte Elon Musk mit, dass man im laufenden Quartal mit Rekordauslieferungen rechne. Zudem sei man guter Dinge, die selbst gesteckten Produktionsziele bis Jahresende zu erreichen. Anleger feiern die Aussage von Elon Musk schon einmal prophylaktisch und treiben die Tesla-Aktie rund vier Prozent ins Plus. Auf der anderen Seite muss man konstatieren, dass sich Elon Musk schon einmal ein bisschen weiter aus dem Fenster lehnt. Insbesondere wenn es um Produktions- oder Absatzzahlen oder Fortschritte in der Entwicklung geht. Man darf also gespannt sein, was Tesla tatsächlich im laufenden Quartal liefert. Schlimmer als zum Auftakt in dieses Jahr kann es schließlich kaum werden. Im Auftaktquartal brachen die Auslieferungen um fast ein Drittel ein und verbuchte somit einen Nettoverlust in Höhe von mehr als 700 Millionen US-Dollar.

Börse Stuttgart TV

Geplatzte Mega-Fusion in der Automobilbranche, Staatsbesuch von Donald Trump in Großbritannien, Turbulenzen im US-Tech-Sektor und eine mögliche Trendwende in der US-Zinspolitik. Es ist viel los in dieser Woche an den internationalen Finanzmärkten. Doch wie ist das alles einzuordnen? Eine Einschätzung von Roland Hirschmüller, Baader Bank, bei Börse Stuttgart TV.

Video unter folgendem Link anschauen: https://youtu.be/IkdhXS7HETg

Euwax Sentiment Index

Der Gesamtmarkt macht es den Derivateanlegern heute nicht wirklich leicht. Der deutsche Leitindex präsentiert sich sehr lustlos und größere Bewegungen blieben heute bislang aus. Da für heute keine wirklich kurstreibenden Daten mehr erwartet werden, dürfte sich die Situation auch am Nachmittag kaum ändern. Heute Morgen dominierte unter den Derivateanlegern mehrheitlich der Optimismus. Doch zumindest in Stuttgart scheinen die Bullen aufgegeben zu haben und der Euwax-Sentiment-Index dreht zum Nachmittag in den negativen Bereich.

Trends im Handel

Nach einer Empfehlung in einem Finanzmagazin zu Beginn der Woche, wird ein Call-Optionsschein auf die Aktie von Mastercard heute mehrheitlich abverkauft (WKN: MF5TRY). Bereits seit Jahresbeginn feiert die Mastercard-Aktie eine beeindruckende Rally und konnte von gut 160 Euro auf über 230 Euro steigen. Der Tipp des Magazins scheint sich ebenfalls gelohnt zu haben zumindest für diejenigen Anleger die bereits am 03. Juni in den Schein investierten.

Hoch im Kurs steht bei den Derivateanlegern in Stuttgart heute zudem ein Call-Optionsschein auf die Netflix-Aktie. Die Anteilsscheine des Streamingdienstes bewegen sich seit einigen Monaten vor allem seitwärts. Steht nun der große Ausbruch bevor? Vielleicht werden es die kommenden Tage zeigen.

Disclaimer:
Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Tesla Aktie

  • 214,92 USD
  • +0,47%
14.06.2019, 22:00, Nasdaq

onvista Analyzer zu Tesla

Tesla auf untergewichten gestuft
kaufen
5
halten
8
verkaufen
33
17% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 191,74 €.
alle Analysen zu Tesla
Weitere EUWAX-News

Zugehörige Derivate auf Tesla (11.972)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Tesla" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten