Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

EUWAX Trends am Mittag

EUWAX

Euwax Trends an der Börse Stuttgart

Lufthansa kauft großen Teil von Air Berlin DAX hängt fest

Rekordjagd in den USA

- von Holger Scholze, Börse Stuttgart TV Nachrichtenredaktion -

Der Dow Jones schloss gestern an der Wall Street in New York auf dem neuen Rekordstand von 22.873 Punkten. Seit der jüngsten Präsidentschaftswahl hat der US-Aktienmarkt insgesamt um 5,2 Billionen US-Dollar an Marktwert gewonnen.

Das Protokoll der US-Notenbank (Fed) offenbarte gestern Abend, dass sich die Währungshüter bei ihrer Sitzung im September ausgiebig über die Aussichten für ein Anziehen der Inflation unterhalten haben. Denn die anhaltend niedrige Teuerungsrate bereitet ihnen Sorgen. Offenbar kamen sie dabei zu dem Ergebnis, dass man bei der vorsichtigen Rücknahme der geldpolitischen Unterstützung geduldig sein müsse. Eine weitere Zinsanhebung in diesem Jahr sei wahrscheinlich trotzdem gerechtfertigt. Die Fed hat in 2017 bislang zweimal ihren Leitzins angehoben. Zuletzt im Juni. Er liegt aktuell in einer Spanne von 1,00 bis 1,25 Prozent.

Im Laufe des heutigen Tages nimmt die US-Berichtssaison etwas Fahrt auf. Besonders gespannt warten die Börsianer auf die Zwischenbilanzen der Citigroup und von JPMorgan Chase.

Der DAX liegt aktuell bei 12.955 Punkten mit 0,1 Prozent im Minus.

Meilenstein in der Geschichte von Lufthansa

Zwei Monate nach der Insolvenz von Air Berlin ist die Übernahme eines großen Teils der Fluggesellschaft durch die Lufthansa unter Dach und Fach.

Dabei gehen voraussichtlich bis Jahresende 81 der zuletzt gut 130 Flugzeuge der Air-Berlin-Flotte an Eurowings, die Billigflugtochter des deutschen Branchenprimus. Dazu gehören dann die österreichische Tochter Niki, der Regionalflieger LGW, die beide nicht Insolvenz sind, und die 38 Maschinen, welche die Lufthansa bereits inklusive Besatzungen von Air Berlin gemietet hat.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr setzt darauf, dass es bis Ende des Jahres grünes Licht von der EU-Kommission für die kartellrechtliche Prüfung geben werde.
Außerdem sagte er, dass man einen echten Meilenstein in der Geschichte von Lufthansa und Berlin setze. Mit der heutigen Unterschrift werde die Lufthansa-Gruppe endgültig wieder zum Heimat-Carrier für Berlin. Schließlich sei die Kranich-Airline 1926 in der Hauptstadt gegründet worden.

An der Börse wurde die Meldung positiv aufgenommen. Die Aktien der Lufthansa verteuerten sich um 3,2 Prozent auf 25,35 Euro.

Börse Stuttgart TV

Interview mit Pascal Saugy, Beiratsvorsitzender des Bundesverbandes der Börsenvereine an deutschen Hochschulen (BVH) e.V., über den diesjährigen Startschuss für das kostenfreie Webinar zum BVH-Börsenführerschein. Weitere Informationen gibt es unter: www.bvh.org/webinar.

Video unter folgendem Link anschauen: https://www.boerse-stuttgart.de/de/boersenportal/nachrichten-und-videos/boerse-stuttgart-tv/?video=14536

Euwax Sentiment Index

Der Euwax-Sentiment-Index lag am frühen Nachmittag im neutralen Bereich. In dieser Phase war kein klarer Trend beim Handel mit Hebelprodukten auf den DAX erkennbar.

Trends im Handel

An der Euwax wurden auch heute vor allem Knock-out-Calls auf BYD gekauft.

Außerdem waren Knock-out-Calls auf die KION Group sowie die Aktien von SAP gesucht. Händlern zufolge sollen die Scheine von Börsenbriefen empfohlen worden sein.

Investoren kauften aber auch Call-Optionsscheine auf die Aktien von Dürr und Union Pacific.

Nach den schwächer als erwartet ausgefallenen Zahlen von Südzucker verbilligten sich die Aktien heute um 2,3 Prozent auf 17,03 Euro. Auf diesem Niveau waren an der Euwax Call-Optionsscheine gesucht.

Disclaimer:
Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH

Das könnte Sie auch interessieren
Anzeige

Kurs zu Dow Jones Index

  • 24.522,00 Pkt.
  • +0,49%
12.12.2017, 23:00, Deutsche Bank Indikation

Zugehörige Derivate auf Dow Jones (25.037)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "Dow Jones" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten