EZB bescheinigt Euroraum-Banken nach Stresstest Widerstandsfähigkeit

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) haben den großen Geldhäusern im Euroraum nach den jüngsten Stresstests Solidität bescheinigt. "Die Resultate zeigen, dass das Bankensystem im Euroraum widerstandsfähig gegenüber ungünstigen wirtschaftlichen Entwicklungen ist", teilte die EZB-Bankenaufsicht am Freitagabend mit.

Die harte Kernkapitalquote der 89 Banken aus dem Euroraum in den parallelen Stresstests der EZB und der europäischen Bankenaufsicht EBA würde den Angaben zufolge durchschnittlich um 5,2 Prozentpunkte von 15,1 Prozent Ende 2020 auf 9,9 Prozent Ende 2023 sinken. Die Institute mussten in den Tests auf Basis der Bilanz des Jahres 2020 durchrechnen, wie sich ihre Kapitalpuffer in einem dreijährigen Stressszenario verringern würden.

Unter den 50 Banken in dem von der europäischen Bankenaufsicht EBA koordinierten Test waren 38 Institute aus dem Euroraum, die unter EZB-Aufsicht fallen. Die EZB-Bankenaufsicht nahm weitere 51 Geldhäuser aus dem Euroraum unter die Lupe, die unter ihre Aufsicht fallen. Die EZB überwacht seit November 2014 die größten Banken und Bankengruppen im Euroraum, derzeit sind dies 114 Institute, die für fast 82 Prozent des Marktes im Währungsraum der 19 Länder stehen./ben/stw/DP/he

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Intesa Sanpaolo Aktie

  • 2,29 EUR
  • -3,45%
20.09.2021, 22:26, Tradegate

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Intesa Sanpaolo

Intesa Sanpaolo auf kaufen gestuft
kaufen
21
halten
4
verkaufen
0
16% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 2,29 €.
alle Analysen zu Intesa Sanpaolo
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Intesa Sanpaol... (669)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Intesa Sanpaolo" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten