Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

EZB stieß Steinhoff-Anleihen zunächst nicht ab

Reuters

Frankfurt (Reuters) - Die EZB hat in der vergangenen Woche trotz der sich zuspitzenden Krise beim südafrikanisch-deutschen Möbelkonzern Steinhoff an Anleihen des Unternehmens festgehalten.

Dies geht aus Daten der Finnischen Notenbank hervor, die diese am Montag auf ihrer Webseite veröffentlichte. Die Währungshüter hatten Steinhoff-Anleihen mit Laufzeit bis 2025 im Rahmen ihres billionenschweren Wertpapier-Kaufprogramms erworben. Seit Mitte 2016 kauft die Europäische Zentralbank (EZB) Firmenanleihen. Seitdem wurden bis Ende vergangener Woche über Länder hinweg insgesamt Schuldtitel von Unternehmen im Volumen von 130,2 Milliarden Euro gekauft. Finnlands Notenbank war für den Erwerb der Steinhoff-Anleihe zuständig.

Nach den deutschen Behörden durchleuchtet inzwischen auch die Börse in Südafrika das Unternehmen. Dort wird untersucht, ob es beim Möbelkonzern Regelverstöße im Zusammenhang mit früheren Veröffentlichungen gegeben hat. Gegen die Nummer Zwei hinter Ikea laufen in Deutschland bereits seit zwei Jahren Ermittlungen wegen möglicher Bilanzfälschungen. Der Konzern hatte die Veröffentlichung der Geschäftszahlen deswegen zuletzt verschoben. Die Ratingagentur Moody's hatte ihre Bonitätsnote für Steinhoff auf von "B1" auf "Baa3" heruntergesetzt. Damit werden Steinhoff-Anleihen als Ramsch bewertet.

Die Euro-Wächter dürfen zwar nur Anleihen erwerben, die das Gütesiegel "Investment Grade" besitzen und somit nur eine geringe Ausfallwahrscheinlichkeit besitzen. Sie müssen aber diese Titel nicht verkaufen, falls sie nach dem Erwerb unter diese Grenze herabgestuft werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Anzeige
Expertenprofil
Reuters

Hermann Kutzer ist der dienstälteste journalistische Finanzmarktbeobachter in Deutschland: Seit mittlerweile 49 Jahren beobachtet er die nationalen Börsen und internationalen Wertpapier- und Rohstoffmärkte. Davon war er gut drei Jahrzehnte lang für die Verlagsgruppe Handelsblatt tätig, zuletzt als Chefredakteur des Monatsmagazins „DMEuro“.

Seit 2007 bietet der Routinier seine Erfahrung freiberuflich an: Analysen und Kolumnen, TV-Kommentare, Vorträge, Moderationen und Kommunikationsberatung. Nach seinem Hörbuch „Verstehen Sie Börse!“ (Finanzbuch Verlag, 2008) erschien im Frühjahr 2012 als Kutzers Manifest im Börsenbuchverlag „Vom Raubtierkapitalismus zur Planwirtschaft?“ Zu seinem umfangreichen Web-Auftritt gehört seit einiger Zeit „Kutzers Marktplatz“ mit Beiträgen über die unterschiedlichsten Anlagemöglichkeiten. Außerdem ist im Frühjahr 2013 der neue Internet-Kanal KUTZER-TV auf Sendung gegangen.

Der Journalist und Publizist engagiert sich seit Jahrzehnten für die privaten Anleger und in diesem Zusammenhang für die Weiterentwicklung der Aktienkultur. Er betrachtet es als seine vorrangige Aufgabe, die Vermittlung von Wissen über die Zusammenhänge des Sparens und Anlegens zu unterstützen. Dabei ist der „Marktmensch“ ein bekennender Marktwirtschaftler, der mit großer Skepsis die zunehmende Regulierung der Märkte durch die Politik auf nationaler und europäischer Ebene betrachtet.

Kurs zu Steinhoff Aktie

  • 0,17 EUR
  • -2,63%
20.04.2018, 17:35, Xetra
Knock-Out Put auf Steinhoff

Passende Knock-Out Put auf Steinhoff gibt es im Derivate-Finder.

Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen unter www.onemarkets.de.

onvista Analyzer zu Steinhoff

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.

Zugehörige Derivate auf Steinhoff (282)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Steinhoff" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten